Erste Schicht bleibt nicht liegen

Diskutiere Erste Schicht bleibt nicht liegen im Forum Da Vinci im Bereich 3D-Drucker - Hallo, ich habe einen Davinci AiO Drucker. Seit mehreren Tagen habe ich das Problem das der erste Faden, der liegt, sich am Anfang hochhebt...
L

lniehenke

Foren-Einsteiger
Dabei seit
28.11.2014
Beiträge
14
Hallo,
ich habe einen Davinci AiO Drucker.
Seit mehreren Tagen habe ich das Problem das der erste Faden, der liegt, sich am Anfang hochhebt. Sobald der Drucker dort wieder herfährt nimmt er das Plastik mit.
Hab schon mehrere Kalibrierungshöhen probiert (225-275)
Habt ihr eine Idee woran es liegen kann? Drucke mit original ABS und mach auch immer mehr als genug UHU Kleber auf das Heizbett.
 
H

horst.w

Foren-Profi
Dabei seit
13.05.2014
Beiträge
935
UhuStic, 3 Schichten und die Schichten jeweils trocknen lassen??? ggf. mit Fön beschleunigen?

Druckbett-Temperatur?

Raft ?

Skirt / Brim satt laufen lassen, dass sich die Düse putzen kann?

Kalibrierungshöhe ist eines, Höhe der ersten Bahn was anderes. Zumindest bei Simplify einstellbar, Werte unter 100% drücken flach und pressen an.

Druckgeschwindigkeit? Höchstens 50% einstellen.



H.
 
L

lniehenke

Foren-Einsteiger
Dabei seit
28.11.2014
Beiträge
14
Ja auch schon mehrere Schichten Uhu Stic probiert.
Druckbetttemp ist standard 90°C
Nein ohne raft, er macht das problem ja schon bei dem ersten Anfang.
Skirt Brim sagt mir leider gar nichts.
Ich arbeite leider noch mit dem xyzware. Würde gerne umsteigen auf ein anders Programm. Allerdings versteh ich nicht ob ich einfach so das Programm wechseln kann und welches das beste ist.
Druckgeschwindigkeit ist auf niedrig.
 
H

horst.w

Foren-Profi
Dabei seit
13.05.2014
Beiträge
935
..... und auch jeweils trocknen lassen?
Aber zunächst Raft. Wenn Du gleich die erste Schicht des Objekt druckst (das geht schon, aber ...), ist diese Bahn dem Volumen nach u.U. sehr viel kleiner als notwendig. Zu überbrücken ist der Düsenabstand zum DrBett, evtl. Unebenheiten sind auszugleichen und dann soll noch angedrückt werden. Das wird bei 0.275 mm Distanz und Layerdicke von sagen wir mal 0.1 mm ziemlich schwierig, denn der Drucker / Slicer berechnet ja nur die Menge, die Layerdicke und Layerbreite (ExztrusionWidth) erfordern. Das kann dann passen, aber muss nicht - wie Du siehst. Bei Simplify kann man die erste Layerschicht gesondert einstellen, da spielt es nur eine untergeordnete Rolle, ob diese Schicht zum Raft oder zum Objekt gehört.
Skirt / Brim sind die Bahnen, die außenrum gezogen werden, um die Düse richtig zu füllen und das Ganze mal in Gang zu bringen.

UhuStic.
Die Beschichtung von dem Kleber muss so sein, dass sich der Düsenboden (nennt man die untere Fläche mit der Düsenbohrung so?) sozusagen eingräbt beim Durchfahren, zieht also eine Furche oder ist jedenfalls ganz nahe bei. Dann funktioniert das auch.
Tipp von mir: man nehme kleine Pumpsprayflasche mit Isopropanol (Alkohol, ungenießbar); die "eingeseifte", kalte Fläche einsprühen und die Kleberschicht anweichen lassen. Dann mit einem kleinen Schaumstoff-Tapeten-Roller (geschlossenporig! also glatter Oberfläche), der auch mit Isoprop benetzt wurde, leicht drüber rollen. Nach kurzer Zeit merkst Du, dass das Rollen schwerer geht und die Rolle Fäden zieht. Das ist genau der richtige Zeitpunkt, nun die ganze Fläche schnell abzurollen. Es bildet sich durch die aufgezogenen Fäden ein velourartige Oberfläche, auf der bei mir seither sich nichts mehr gelöst hat (dafür zerreißt es mir ggf. den ganzen Druck, aber er löst sich nicht von dem DrBett). Nach dem Drucken warten, bis das Bett ganz kalt ist, dann kannst Du das Objekt ohne größere Kraftanstrengung "abpflücken".

Hast Du geprüft, ob das DrBett schon richtig auf Temperatur ist, wenn der Druck startet?

H.
 
H

horst.w

Foren-Profi
Dabei seit
13.05.2014
Beiträge
935
nochmal wg Skirt/Brim; angenommen, die letzte Aktion des Druckers vor dem Abschalten war ein Retract, also Zurückziehen des Filaments (bei meinem Drucker immerhin schlappe 5 mm). Im laufenden Druck weiss das Gerät, dass es zum Ansetzen einer neuen Bahn zuerst das Filament wieder nach vorne bringen muss. Ist der Drucker abgeschaltet worden, hat es das vergessen. Startet also den Druck mit einer Luftblase, die sich nur so langsam ausdrückt, wie die Layerdaten es erfordern, Und das kann dauern. U.a. deshalb Skirt / Brim, dann startet der Drucker den eigentlichen Druck mit voller Düse bis an die Spitze.
 
MovieWorker

MovieWorker

Fortgeschrittener
Dabei seit
08.12.2014
Beiträge
312
Also ich habe ja auch seit noch nicht ganz einer Woche den AIO. Muss aber sagen, das ich nach alle dem was ich im Vorfeld schon gelesen habe scheinbar echt Glück hatte mit meinem Modell.
Kalibriert habe ich noch gar nichts. Einfach ausgepackt und drauf los gedruckt.
Inzwischen hat er knapp 12h auf dem Zähler und ich hatte zu meinem Glück keinerlei Probleme. mir viel jedoch kürzlich beim "Testdruck" für ein iphone 5 Cover auf das sich ganz zu beginn 1 bis 2 "Spuren" leicht gelöst haben. Der Druck lief weiter ohne Probleme... nur im fertigen Produkt hat man dann leicht gesehen das die Fläche nicht ganz sauber war.
Habe derzeit nur das beiliegende weiße ABS sowie eine dazu bestellte schwarze ABS Cartrige. Von meinem Gefühl her würde ich mal sagen, das er mit dem schwarzen besser arbeitet. Vielleicht hast du ja die Möglichkeit eine andere Cartrige zu testen ?

Zu den Problemen mit dem ablösen von der Druckplatte kann ich nichts berichten. Scheinbar habe ich auch da Glück und eine Platte welche gleichmässig "warm" ist. Ich streiche ordentlich uhu drauf, und reinige die Platte nach ca. 3 Drucken immer mit Glasreiniger und einem CeranFeld Schaber. Mir viel auf, wenn ich geduldig bin und den abkühlprozess durchlaufen lasse, das ich richtig hören kann wie sich das ABS von der Platte löst. Danach kann ich fast komplett ohne Spachtel das Objekt abnehmen.

Ich hoffe mal, das ich noch eine Zeit von Problemen verschont bleibe.

Grüße und Danke euch für all die Infos und Tips
 
E

eistee

Aktiver Autor
Dabei seit
13.02.2014
Beiträge
174
Was sagt eigentlich der Hersteller zu dem Haftungsproblem, bzw. was man dagegen tun kann? Der wird ja bestimmt nicht empfehlen, dass man den Drucktisch mit Kleber einschmieren soll....:rolleyes:
 
MovieWorker

MovieWorker

Fortgeschrittener
Dabei seit
08.12.2014
Beiträge
312
Ähm, doch. In den Videos sowie der Anleitung wird das immer wieder gezeigt und empfohlen mit dem UHU Klebestift. Die legen sogar ein Exemplar mit in den Lieferumfang.
 
E

eistee

Aktiver Autor
Dabei seit
13.02.2014
Beiträge
174
Wow - Krass. Ok, danke für die Info. Bei anderen Produktion/Bereichen würde das kein Kunde mitmachen, ich persönlich empfinde das als Pfusch..
 
MovieWorker

MovieWorker

Fortgeschrittener
Dabei seit
08.12.2014
Beiträge
312
Da kann ich leider nicht mitreden, ist mein erster Drucker bzw. hab ich mich mehr oder weniger nur mit diesem Drucker beschäftigt im Vorfeld.
Hab auch immer wieder von Kapton Folie gelesen, und diese auch von der Arbeit mitgenommen ( welch ein Glück das wir sowas fast täglich verarbeiten ).Aber bisher hab ich die Kapton Folie noch nicht gebraucht. Habe einfach bisher immer in der Software geschaut wo in etwa das Objekt auf der Platte liegt, und dort ne gleichmässige schlicht mit dem Klebestift aufgetragen. Was soll ich sagen... Ich als beginner empfinde es nicht als Nachteil. Nach der Abkühlung lässt sich das Objekt sehr leicht lösen, der Kleberückstand am Druckobjekt lässt sich ebenfalls leicht abreiben, und die Druckplatte ist mit nem kleinen Spritzer Glasreiniger und dem CeranSchaber blitze blank sauber.
Muss gestehen, das ich bis jetzt dachte das Ihr das alle so macht bzw. das diese Methode Standart ist ??

( vielleicht sollte ich es auch mal Ohne Klebestift versuchen mit einem Druck )
 
E

eistee

Aktiver Autor
Dabei seit
13.02.2014
Beiträge
174
Es gibt viele Möglichkeiten, ich habe eine Glasfaserplatte. Darauf kann man auch direkt drucken, aber die Haftung ist nicht optimal. D.h. es löst sich dann doch auch mal ab.
Ich habe dann PVC-Folien gekauft und auf die Platte geklebt. Der Vorteil dabei ist, dass man die Folie auf die Größe der Druckplatte zuschneiden kann oder direkt so kaufen kann. Wenn die Folie irgendwann aufgibt mache ich die alte runter und eine neue drauf.
Eine weitere Möglichkeit ist NOPI Putzband. Sowohl beim PVC-Tape, als auch beim Nopi-Putzband lässt die Haftung mit der Zeit nach, nach 3-4 Druckvorgängen kann man Haarspray aufsprühen, dann ist die Haftung wieder wie zu Beginn.
Die beste Haftung erziele ich aber auf BlueTape, das hält auch lange und ist im Zweifel auch schnell erneuert.

Das gilt allerdings alles leider nur für PLA, vielleicht können dir die Kollegen noch Input zum Thema ABS geben.
 
L

lniehenke

Foren-Einsteiger
Dabei seit
28.11.2014
Beiträge
14
No Title

Also die erste Schicht bleibt mittlerweile liegen.
Habe dann wieder ein paar Drucke gemacht und leider ist mir vorhin aufgefallen das unten die kanten wieder hochgehen. Hab ich dann aber weiterlaufen lassen. Eine halbe Stunde später sah ich dies.
fetch


Der Kunststoff hat sich mittendrin einfach gelöst. Wie kann das passieren?
Das er unten hochsteht könnte ich ja noch darauf zurückschieben das der Kleber schon zu alt/ zu wenig war, aber der Spalt oben mitten im Bauteil kann ich mir nicht erklären.
Woran liegt das?
 

Anhänge

  • photo1341.jpg
    photo1341.jpg
    58,4 KB · Aufrufe: 0
paradroid

paradroid

Ausnahmetalent
Dabei seit
29.07.2014
Beiträge
1.305
Verspannung im Material durch unterschiedliches abkühlen, meist wenn der Druckraum nicht geschlossen ist und/oder ein Luftzug hin kam.

Gibt ein paar Gegenstrategien.
 
schnixx

schnixx

Aktiver Autor
Dabei seit
12.05.2014
Beiträge
193
..........
 
Zuletzt bearbeitet:
MovieWorker

MovieWorker

Fortgeschrittener
Dabei seit
08.12.2014
Beiträge
312
Ein kleiner Tipp zum Kleber/UHU der vielleicht hilft.
Bei lieferung des Druckers war bei mir ein original "UHU" dabei. Der war gestern leer, und so hab ich im nächstmöglichen Laden einen kaufen wollen. Es gab aber nur den "Pritt". Was soll ich sagen, alle drucke gingen total in die Hose - selbst der Testdruck den er immer am rechten macht hat nicht gehalten.
So, heute wieder Original "UHU" gekauft, Druckbrett schön gereinigt - Kalibriert und ein größeres Objekt gedruckt welches mit dem "Pritt" jedesmal nicht geklappt hat. Auf anhieb alles wunderbar !
Also Fazit - Bestes Ergebnis liefert (bei mir) der "UHU".

ps: Diese PET Folie welche Schnixx so empfiehlt, habe ich mal geordert und werde diese hoffentlich noch vor Weihnachten testen können.
 
schnixx

schnixx

Aktiver Autor
Dabei seit
12.05.2014
Beiträge
193
..........
 
Zuletzt bearbeitet:
A

Apa

Foren-Profi
Dabei seit
09.10.2014
Beiträge
653
Hallo,

Deine Probleme kenne ich sehr gut und es ist nicht so einfach diese abzustellen.

Ok. Dasmit den Ecken bekommst Du besser hin wenn Du den ersten Layer ganz langsam in eine dickere Schicht UHU-Klebeschicht drückst. Ich mache da immer drei Kreuzgänge und drucken den Ersten Layer gut angedrückt mit 15mm/s. Allerdings wird es dann schwierig das Bauteil wieder abzubekommen.

Wenn Dein Bauteil durch innere Spannungen zerreißt wird es noch schwieriger.
Zugluft ist sowieso zu vermeiden. Dünne Wände zerreissen schneller als Dickere und die Umgebung kann nicht warm genug sein. Das einfachste ist dem Drucker eine große Schachtel beim Druck überzustülpen und so mindestens 45°C im Bauraum zu erreichen. Wärmer is besser. Am Ende das Ganze dann bitte nur langsam abkühlen lassen.

Gruß Edwin
 

Erste Schicht bleibt nicht liegen - Ähnliche Themen

  • Druckproblem unterste Schichten

    Druckproblem unterste Schichten: Hallo, an Alle! Ich bin bereits am verzweifeln. Seit Tagen beschäftigt mich folgendes Problem: Eine mit Rhinoceros4.0 erstellte Konstruktion wird...
  • Unschöner Druck in den untersten Schichten.

    Unschöner Druck in den untersten Schichten.: Hallo :) ich habe endlich meinen Hephestos 2 inkl. Heizbett in Betrieb genommen und mein erstes PLA Objekt gedruckt. Prinzipiell bin ich für den...
  • Komischer Druckfehler bei erster Schicht (Fotos inside)

    Komischer Druckfehler bei erster Schicht (Fotos inside): Hallo, anbei sehr ihr mein Problem: Eigentlich(!) ist die erste Schicht (PLA, Dicke 0.1mm, 200°, Bett 65°, Druck auf Glas + Haarlack) perfekt...
  • alles einstellungssache? probleme mit erster druckschicht

    alles einstellungssache? probleme mit erster druckschicht: ich verwend den da vinci 1.0 + originalsoftware + xyz filament mein problem ist: seit ich die filamentkassette gewechselt habe, wird die erste...
  • Probleme mit erster Schicht und Heizplatte

    Probleme mit erster Schicht und Heizplatte: Hallo 3D Druck Community, seit nun 2 Wochen bin ich stolzer Besitzer des Da Vinci 1.0. Bin also noch mitten in der Probephase. Habt ihr auch das...
  • Oben