PET-Flaschen als Drucker-Material?

Diskutiere PET-Flaschen als Drucker-Material? im Forum Materialien im Bereich 3D-Drucken - Wie sieht es denn mit dem Material PET aus? Wäre das zum Drucken geeignet? Wenn ja, dann könnte man sich ja zusammen mit dem Filabot (zum...
Tralare

Tralare

Foren-Einsteiger
Dabei seit
25.04.2013
Beiträge
45
Wie sieht es denn mit dem Material PET aus? Wäre das zum Drucken geeignet?
Wenn ja, dann könnte man sich ja zusammen mit dem Filabot (zum Einschmelzen) das Material selbst einschmelzen und bräuchte sich nicht mehr diese teuren Rollen kaufen.
Auf der anderen Seite ist die Frage, ob eine PET-Flasche, für die man im Laden ja 25 Cent Pfand zahlt/bekommt, überhaupt genug Material hergibt, damit sich das lohnt.

Gruß
Paddy
 
G

Gast

Gast
Ich glaube, das geht in der Theorie schon. Allerdings dürfte die Qualität des Drucks darunter leiden. Mit PLA oder ABS hast du relativ genau definierbare Schmelztemperaturen und "Umgebungsabhängigkeiten" (z.B. beheizte Platte). Wenn du allerlei Plastik mischst dürfte das schnell ausarten und je nach Position der "selbst produzierten" Rolle klappt das dann, oder nicht.

Bei Cola-Flaschen oder Ähnlichem kann ich mir gut vorstellen, dass viele giftige Dämpfe beim Einschmelzen und letztlich auch Drucken entstehen, selbst ABS ist schon "gefährlich".
 
Tralare

Tralare

Foren-Einsteiger
Dabei seit
25.04.2013
Beiträge
45
hmm da hast du natürlich recht, schade :/
 
B

BlogYourEarth

Foren-Einsteiger
Dabei seit
15.06.2013
Beiträge
2
da gibt es doch auf kickstarter eine Lösung bzw. jetzt wird die ja gebaut...
 
G

Gast

Gast
Jop. Filabot habe ich hier auch schonmal kurz genannt. Leider immernoch nicht veröffentlicht, ich warte quasi täglich darauf. Allerings glaube ich, dass man damit trotzdem nicht jedes Plastik einschmelzen kann, PLA und ABS haben ja besondere Eigenschaften, die es überhaupt "druckbar machen". :)
 
mcliquid

mcliquid

Nachwuchs-Autor
Dabei seit
14.04.2013
Beiträge
61
Mit dem Filabot könnte man PET-Flaschen auf jeden Fall einschmelzen, jedoch mindestens mit unserem Makerbot nicht drucken, da die Schmelztemperatur von PET einiges höher liegt als bei PLA. Wie oben schon angemerkt wurde, werden bei der Verarbeitung von PET toxische Gase frei.

Schmelztemperatur Filabot: 500 °C
Schmelzpunkt PET: über 250 °C
Schmelzpunkt PLA: 150 °C
Schmelztemperatur Makerbot: max. 230 °C
 

PET-Flaschen als Drucker-Material? - Ähnliche Themen

  • PLA, ABS oder sogar PETG? Empfehlungen?

    PLA, ABS oder sogar PETG? Empfehlungen?: Hallo, Ich bin seit Anfang des Jahres ein Neuling in der 3D-Druck Welt. Mittlerweile, ist mir mein Filament zuneige gegangen und habe mal so...
  • Probleme mit PETG

    Probleme mit PETG: Servus aus Österreich, gleich mit meinem ersten Problem: Ich drucke seit kurzer Zeit auf meinem Hephestos 2 HB mit PETG Filament von Extrudr...
  • Neue Firmware (Repetier) für Da Vinci 2.0A

    Neue Firmware (Repetier) für Da Vinci 2.0A: Hallo, nachdem ich wieder mal ein erhöhtes Druckaufkommen hatte und mir ganz einfach das Filament mit Chip ausging, war ich etwas angesäuert. Vor...
  • Brauche Hilfe bei Einstellungen Selbstbaudrucker Repetiersoftware mit Ramps 1.4 Board

    Brauche Hilfe bei Einstellungen Selbstbaudrucker Repetiersoftware mit Ramps 1.4 Board: Hallo Habe mir ein 3D Drucker nach dem Ultimaker Prinzip gebaut . Board Arduino 2560 mit Repetier Firmware. Alle Achsen laufen perfekt und die...
  • Probleme mit PETG im Druck

    Probleme mit PETG im Druck: Hallo zusammen, ich habe einen CTC Bizer Dual Drucker und habe bisher PLA geduckt. Das ging wunderbar. Nun versuche ich seit einigen Tagen...
  • Oben