Billiger 3D-Drucker für Gehäuse (Anfängerfrage)

Diskutiere Billiger 3D-Drucker für Gehäuse (Anfängerfrage) im Forum Drucken Allgemein im Bereich 3D-Drucken - Eigentlich brauche ich keinen 3D-Drucker, der wäre Spielzeug.Aber meine Basteleien brauchen Gehäuse, und Gehäuse gibt es nicht in sinnvoller...
7

7eggert

Foren-Einsteiger
Dabei seit
27.10.2016
Beiträge
7
Eigentlich brauche ich keinen 3D-Drucker, der wäre Spielzeug.Aber meine Basteleien brauchen Gehäuse, und Gehäuse gibt es nicht in sinnvoller Dimensionierung zu akzeptablen Preisen. Die Arduino-Module sind da ein zusätzliches Problem. An dem Punkt denke ich an 3D-Drucker. Diese sollten an sich dafür geeignet sein, daß ich meine Elektronik in geformtes Plastik stecken kann?

Preislich möchte ich mich da auch nicht verausgaben, daher denke ich an einen Bausatz. Löten, basteln oder Chips mit Firmware bespielen kann ich, bei Atmel/Arduino habe ich die Hardware dazu.

Dann kommt noch der letzte Punkt, die Software. Ich nutze Linux und möchte freie Designprogramme nutzen. Nur welche?
 
3d-supermarkt

3d-supermarkt

Nachwuchs-Autor
Dabei seit
07.01.2016
Beiträge
97
Hallo,
wie groß sollen denn die Gehäuse sein oder wieviele brauchst du denn?
Designprogramme gibts jede Menge! Sketchup, FreeCad, ... teilweise auch Online im WWW!

LG
 
7

7eggert

Foren-Einsteiger
Dabei seit
27.10.2016
Beiträge
7
Ich denke, 15x20 cm, 10 cm hoch müßten schon reichen.

Daß es viel Software gibt, weiß ich. Ich habe leider keine Ahnung, was wofür in welchem Maß geeignet ist und könnte nur nach "der hat gesagt, daß er ___ nutzt", gehen, und schrittweise herausfinden, welche Programme für mich bzw. meine Aufgaben ungeeignet sind. (1 000 000 Fliegen …)
 
3d-supermarkt

3d-supermarkt

Nachwuchs-Autor
Dabei seit
07.01.2016
Beiträge
97
Hallo,

na da könnte sowas für dich schon passend sein: https://3d-supermarkt.com/produkt/bq-kit-prusa-i3-hephestos/
Zwecks Software wirklich etwas schwierig - Einarbeitungszeit hat ma überall im 3D-Bereich! Hast du schon was
mit 3D-Konstruktion zu tun gehabt oder bist du total neu in dem Bereich?

LG
 
7

7eggert

Foren-Einsteiger
Dabei seit
27.10.2016
Beiträge
7
Der Drucker ist auch das, worauf ich gestoßen bin. In der Preisregion ist das allerdings zu schmerzhaft.

Auch bei 3D-Programmen würde ich noch auf eine Einarbeitung angewiesen sein, bei Inkscape bzw. Corel Draw (2D) hat sich das Bedienkonzept direkt erschlossen, bei Blender habe ich's einmal versucht und seingelassen, da ich mit dem gewohnten Denken nicht weiterkam. Das heißt, ich bräuchte auch in der Richtung ein Tutorial zu den Programmen, bevor ich beurteilen kann, ob das Programm für meinen Zweck taugt.

Für mein Carport (unregelmäßiges 5-Eck, schräges Dach, gedrehte Stützpfeiler), windschiefer Boden habe ich in PovRay bzw. kpovmodeler das Modell erstellt und die Intersektion der Balken in Perl berechnet.
 
Harald

Harald

Fortgeschrittener
Dabei seit
08.05.2015
Beiträge
239
Probier mal FreeCad, ist recht übersichtlich und einfach zu bedienen. Vorher die Tutorials anschauen, das erspart Ärger mit Programmabstürzen und fehlerhaften Berechnungen. (die kommerzielle Programme auch haben).

Gruß

Harald
 
3d-supermarkt

3d-supermarkt

Nachwuchs-Autor
Dabei seit
07.01.2016
Beiträge
97
Hm ... wenn du nicht zu viele Teile hast -> einfach drucken lassen ;)
 
C

Creep

Foren-Einsteiger
Dabei seit
01.11.2016
Beiträge
1
Hallo,

da ich auch viel bastel (Elektronik + Astronomie) wollte ich auch einfach mal sehen, was so ein billiger 3D Drucker leisten kann. Ich habe mir für ca. $149 für den Bausatz + ca. $50 Porto diesen Prusa I3 Clone hier kommen lassen:

http://www.gearbest.com/3d-printers-3d-printer-kits/pp_337314.html?wid=21

Für gut €200 bekommt man den bei EBay auch schon aus Deutschland. Meine Erwartungshaltung war sehr gering. Der Aufbau ging auch ohne Vorkenntnisse ohne größere Probleme. Die ersten Drucke waren befriedigend. Nachdem ich dann Spanner für die Zahnriemen gedruckt und eingebaut habe, bin ich (und meine Kollegen, denen ich die Ergebnisse gezeigt habe) begeistert. Ich würde jederzeit wieder mit so einem billigen Bausatz beginnen, ihn verstehen und optimieren.

Zum Thema Gehäuse, das hier ist ein Gehäuse, das ich mir für eine Commodore-Erweiterung gedruckt habe. Es sieht bei mir quasi genauso aus, wie das auf Thingiverse. Dazu reicht der Drucker allemal:

http://www.thingiverse.com/thing:953397

Der Druckraum ist 220x220x240, wobei man evtl. ein wenig abziehen muß, wenn man z.B. noch eine Glasplatte anklemmt. Hier noch ein Beispiel für konfigurierbare druckbare Gehäuse:

http://www.thingiverse.com/thing:1264391

Ich garantiere Dir, wenn Du Dir einen ähnlichen Bausatz kaufst, wirst Du die nächsten Wochen keine Langeweile haben. Erst, um den Drucker zu optimieren, dann um Dir Zeug zu drucken, von dem Du vorher gar nicht dachtest, daß so etwas möglich wäre.

Gruß, Rene
 
7

7eggert

Foren-Einsteiger
Dabei seit
27.10.2016
Beiträge
7
Ich habe mir jetzt einen A8-Nachbau schenken lassen. In der Tat gab es damit Spaß: Das Netzteil zog max. 98 Watt, das Heatbed hat die Spannung auf unter 4 Volt runtergezogen. Auch der Extruder alleine hat es schon ans Limit gebracht. Dazu kamen 1-mm²-Kabel, die den Strömen auf Dauer nicht gewachsen sind (4 mm² ist bei der Länge des Heatbed-Kabels anzuraten, sonst hat man zu hohen Spannungsabfall und heizt nur das Kabel).

Mit etwas Umbau und momentan einem PC-Netzteil funktioniert es aber (selbst da und mit etwas Wärmeisolierung erreiche ich nicht die empfohlenen 110 °C fürs ABS. Auch ist ABS nicht das beste Material für Anfänger. Letzter Tip an der Stelle: Die Platine meines Gerätes schaltet nur den Minuspol, wenn man den Pluspol direkt zum Netzteil verbindet, verringert sich die abzuführende Hitze an der Platine sowie der Spannungsabfall, momentan habe ich 13,2 V am Netzteil und 12,67 V am Heatbed. Ein spezielleres Netzteil ist das Nächste.

Ich habe wie vorhergesagt auf Thingiverse einige Verbesserungen gefunden und teilweise (weiter)entwickelt. Abgeschlossen ist das noch nicht.
http://www.thingiverse.com/7eggert/collections/printer-accessories
 
O

OttvPott

Foren-Einsteiger
Dabei seit
13.01.2017
Beiträge
6
Hi 7eggert,
naja gut wenn du dich vielleicht für einen Plug'n'Play Drucker interessieren solltest, kannste dir den XYZprinting Junior anschauen http://www.3d-drucker-experte.com/pr...-vinci-junior/ . Der hat auch noch so kleine Features wie eine automatische Kalibrierung. Kann halt nur PLA, aber sehe da für deine Anforderungen kein Problem. Und er kann doch Fremdfilament (Voltivo z.B.). Aber basteln macht dir ja nix aus ;)
tinkercad.com ist eine webbasierte Design Software für 3D-Druck.

Gruß Ott
 
7

7eggert

Foren-Einsteiger
Dabei seit
27.10.2016
Beiträge
7
Nönö, der druckt, aber ich wollte auch ein Rückmeldung geben, was daraus geworden ist, sonst findet man nur abgebrochene Threads in Google.
 

Billiger 3D-Drucker für Gehäuse (Anfängerfrage) - Ähnliche Themen

  • Hilfe bei Drucker Auswahl

    Hilfe bei Drucker Auswahl: Hallo zusammen, ich möchte meinem Freund zu Weihnachten ein Einsteiger Drucker schenken. Nach wirklich intensiver Recherche bin ich immer wieder...
  • Erfahrungen mit 3D-Drucker Anycubic Vyper

    Erfahrungen mit 3D-Drucker Anycubic Vyper: Hi, ist hier wer aktiv, der mir helfen kann? Hat jemand den Anycubic Vyper bereits ausgiebig testen können und kann mir berichten, wie zufrieden...
  • Farb 3D Drucker für 999US$ auf Indiegogo

    Farb 3D Drucker für 999US$ auf Indiegogo: https://www.indiegogo.com/projects/da-vinci-color-mini-full-color-3d-printer-design#/
  • Anfänger braucht Hilfe bei Druckerkauf

    Anfänger braucht Hilfe bei Druckerkauf: Hallo zusammen, ich möchte mir einen 3D Drucker zulegen. Der Drucker soll hauptsächlich dafür verwendet werden, verschiedene Spielzeuge für meine...
  • Suche kaputtes mightyboard, je kaputer um so billiger ;)

    Suche kaputtes mightyboard, je kaputer um so billiger ;): Suche kaputtes mightyboard das für ein aufgerundetes porto zu haben wäre. Idealerweise eines wo nur der ATMega 1280 defekt ist, aber würde auch...
  • Oben