Wechsel auf 0,6 mm Düse - Reinfall

Diskutiere Wechsel auf 0,6 mm Düse - Reinfall im Forum Drucken Allgemein im Bereich 3D-Drucken - Auf Wunsch meiner Frau habe ich mit PLA-Holz Filament solche Ringe gedruckt, wo man Deckchen draufspannen kann. Nach dem 2 Druck kam die Strafe -...
G

GhostInTheBottle

Foren-Einsteiger
Dabei seit
21.10.2023
Beiträge
6
Auf Wunsch meiner Frau habe ich mit PLA-Holz Filament solche Ringe gedruckt, wo man Deckchen draufspannen kann. Nach dem 2 Druck kam die Strafe - düse zu und unten alles wie verglast. Nagellackentferner hat mich gerettet. Hässliche Arbeit, Extruder und Hotend komplett zerlegt ...
Dann, schon etwas zu spät habe ich gelesen, dass man holzhaltiges Filament besser mit einer 0,6mm Düse druckt. Also schnell eine solche, nicht ganz billige, von Brozzl Highend MK10 Düse bestellt und losgelegt. Weshalb bin ich nicht zufrieden?

Die Haftung auf dem Druckbett hat sich im Vergleich zu vorher drastisch verschlechtert was wohl dazu geführt hat das der Ring total windschief geworden ist. Schnell einen kleinen Testquader konstruiert in qidi print gesliced, selbstverständlich vorher die Line Width auf 0,6mm angepasst. Der Druck lief bis zum Ende durch, was dabei herauskam war eher nicht befriedigend. Die untere Fläche war eher ein Kissen. Die obere Fläche war dann wieder plan. Das Ergebnis bleibt, der Quader hat sich an den kurzen Kanten zusammengezogen, ich nehme an schon während der Druckvorgangs.

Meine Frage: Hätte ich noch mehr anpassen müssen, als die Line Width umzustellen?

Ich habe schon einige Sachen mit PLA (ohne Holz) und der Originaldüse gedruckt , ist ja auch keine Raketenwissenschaft. Mit der Geometrie und der Haftung auf der Baupatte hatte ich nie Probleme.

Für Hinweise bin ich dankbar, auch wenn ich nach diesem Projekt wohl wieder auf 0,4mm zurücj gehen werde. Möglicherweise macht die Düse ja noch für den HT Extruder Sinn.

Dank und Gruß
Lutz

3D Drucker X-MAX I mit slicer sw qidi print
ViaCAD14 Pro mit Powepack, TurboCAD 2022/2023 Platinum
 
D

Digibike

Foren-Profi
Dabei seit
05.01.2014
Beiträge
666
Frage: Der Bettabstand wird angepaßt durch das BL-Touch, wenn ich das richtig verstehe. Der Abstand paßt also auch, oder? Wie hoch war die Layerhöhe? Und, was noch viel wichtiger ist: In wiefern hast du die Geschwindigkeit, entsprechend dem größeren Volumendurchsatz pro Sekunde angepaßt? Oder hast du einfach auf Extrusion Width ,06.. mm umgestellt und bist ansonsten mit der selben Geschwindigkeit und Temperatur "durchgerattert"?

Gruß, Digibike
 
G

GhostInTheBottle

Foren-Einsteiger
Dabei seit
21.10.2023
Beiträge
6
Ich habe vorausgesetzt, dass meine Slicersoftware alle relevanten Parameter anpasst. Da habe ich wohl die Intelligenz von Quidi Print überschätzt.
 
D

Digibike

Foren-Profi
Dabei seit
05.01.2014
Beiträge
666
Denke ich auch... Kannst ja mal ausrechnen, wieviel mehr mm³ Sekunde er durch pumpen muß... Du solltest auf jedenfall das Tempo 20% raus nehmen und die Temperatur 5 Grad anheben, dann wird es vermutlich deutlich "besser" mit deinem "Kissen" als Bettauflage. Beim ersten Layer die Extrusion Width auf 0,68 setzen.

Gruß, Digibike
 
G

GhostInTheBottle

Foren-Einsteiger
Dabei seit
21.10.2023
Beiträge
6
Das mache ich dann mal so und werde die vorher/nachher Fotos posten.
Danke soweit.
Lutz
 
J

James Bont

Foren-Einsteiger
Dabei seit
10.12.2023
Beiträge
29
Nozzle verstopft... Was für eine Nozzle?
abrassive Filamente, wie Carbon oder eben Holz, schreien nach einer Nozzle aus gehärteten Stahl. Messing ist immer nach kurzer Zeit im Arsch... Wichtig ist hier das gehärtet !!! es gibt auch einfache Stahl-Düsen...
 
D

Digibike

Foren-Profi
Dabei seit
05.01.2014
Beiträge
666
Nozzle verstopft... Was für eine Nozzle?
abrassive Filamente, wie Carbon oder eben Holz, schreien nach einer Nozzle aus gehärteten Stahl. Messing ist immer nach kurzer Zeit im Arsch... Wichtig ist hier das gehärtet !!! es gibt auch einfache Stahl-Düsen...
Diese hier, was er geschrieben hat. Davon ab druckt auch eine Messing-Nozzle Abrassives Material - erstmal. Auf Dauer sicherlich nicht ohne entsprechende "Spuren", aber grundsätzlich wird Sie erstmal arbeiten. Davon ab gehe ich mal davon aus, wenn das Problem im Oktober auftauchte und er nichts mehr weiter hören lassen hat, zu dem Thema, daß es wohl gelöst wäre... Feiner Zug wäre eine kurze Rückmeldung - auch für die die Mitlesen, daß es "gefruchtet" hat, aber das sehen die meisten wohl heutzutage anders - Ihr Problem ist "erschlagen" und damit ist für Sie gut und weiter... Zumindest wollte er Ende Oktober mal die Parameter entsprechend ändern und hier vorher/nachher posten...

Gruß, Digibike
 
J

James Bont

Foren-Einsteiger
Dabei seit
10.12.2023
Beiträge
29
Ich habe nicht behauptet dass es nicht möglich wäre, wenn man es denn weißt und sich hinterher nicht beschwert dass das Filament nichts taugt und ständig zu Verstopfungen neigt ...
Kluge Köpfe tun dies halt nicht ;-)

Und ja, wäre nett gewesen. Würde es aber so stehen lassen, kann Einsteigern eine Hilfe sein.
 
D

Digibike

Foren-Profi
Dabei seit
05.01.2014
Beiträge
666
Du hattest aber schon gelesen, daß die Düse Beschichtet ist? Ist keine reine Messingdüse. Ist wohl für gelegentlichen Einsatz mit Abrassivem Material gedacht oder so. Habe ich selber nicht. Dafür habe ich Ne Sapphire-Düse. Aber davon ab, sollte die schon gehen - sofern man eben nicht zu kalt und viel zu schnell druckt - die Heizung muß bei 0,6 mm Durchmesser halt ein anderes Volumen, wie bei 0,4 mm Durchmesser, bei selber Geschwindigkeit, pro Sekunde erhitzen...
 
J

James Bont

Foren-Einsteiger
Dabei seit
10.12.2023
Beiträge
29
Ja, mitbekommen. Ich halte allerdings von solchen nichts. Das ist wie 300km/h fahren, weil ich ja Airback habe... Reine Stahl-Nozzlen verwende ich auch nicht mehr. Die brauchen mehr Hitze und das warst dann auch schon.

"Jedes Filament hat sein Werkzeug" und dann kann man auch nicht viel verkehrt machen.
Mehr muss sich Otto-3D-Drucker, zu denen ich mich auch zähle, nicht merken.

Verstopfungen habe ich so schon seit Jahren nicht mehr gehabt. Die Pflege der Nozzle ist noch extrem wichtig. So nutze ich nach jedem Wechsel ein Reinigungsfilament, dass die Nozzle reinigt. Das erspart reichlich Arbeit und ... noch wichtiger ... ZEIT.

Die ganzen Spielereien mache ich schon lange nicht mehr mit und seitdem habe ich auch keine Probleme mehr. Dazu kaufen kann man ja alles...
Es kann zwar sein dass ein Filament wirklich Scheiße ist aber selbst hier habe ich, die letzten Jahre, nur ein oder zweimal ins Fettnäpfchen getreten und Pech gehabt. Dann ging es aber immer um das Druckverhalten, Ergebnis in Verbindung mit max. Geschwindigkeiten. Oft war es aber nur die Trocknung, weil Feucht, zuviel Trocknung ist auch nicht gut und dann kannste es auch gleich entsorgen. Und gerade abrassive Filamente mit Zusatz CF (Kohlefaser) können hier extrem reagieren. Zumal bekannt sein sollte dass Kohlefaser und Wasser keine Freunde sind! Trocken und gut verpackt, z.B. auch in der Nähe einer Heizung, lagern. Das erspart schon reichlich Probleme.
Es kann natürlich an meinen Druckern liegen und daran dass ich diese alle im Griff habe, anstatt ständig zu wecheln arbeite ich lieber an der Optimierung meiner Profile für diese.
Viele Köche verderben ja auch den Brei... ODER ... weniger ist häufig mehr?!
Spezielle Brozzl-Düsen hatte ich auch einmal. Unterscheid zu den herkömmlichen vom Hersteller??? Keine. Hat auch nicht ewig gehalten und nur das 4-fache gekostet.

Ich habe von all dem Mist halt keine Ahnung. Einigen wir uns darauf ;-)

Aber wenn schon Bastler, dann sollen die sich einen eigenen Drucker zusammen. In der Art eines VzBot oder wo das Heizbett eine vierte Dimenssion darstellt/einnimmt, was es auch schon gibt, möglich ist und so reichlich Support vermeidet. Die Zusätze dazu gibt es auch schon zu kaufen...
Aber die Nozzle... darüber kann man philosophieren wenn das Hotent ein Goliath mit Wasserkühlung ist und der Fluss so extrem ist dass die neuen HS-Filamente nicht wirklich besser sind als jene ohne dieses + oder HS im Namen... Das wäre doch einmal etwas ;-)
 
G

GhostInTheBottle

Foren-Einsteiger
Dabei seit
21.10.2023
Beiträge
6
Um es auf den Punkt zu bringen, der Extruderwechsel nervt. Ich bin jetzt endgültig beim Qidi HT Extruder mit dem dazugekauften All Metal Upgrade Hotend gelander. Von PLA bis Nylon-CF drucke ich damit alles also auch gelegentlich Holz-PLA. Ich habe seitdem keine einzige Verstopfung gehabt. O.k. TPU, PVB, PC und PP habe ich damit noch nicht probiert.
Was mich noch reizt ist das Icaros Upgrade, mal sehen, was vom Weihnachtsgeld noch übrig bleibt ;)
 
J

James Bont

Foren-Einsteiger
Dabei seit
10.12.2023
Beiträge
29
Frohes Neues 2024.
Das kannst Du so halten, nur muss Du dann auch das Hotend immer mit etwas mehr Hitze ausstatten. Ich habe mir mit zusätzliches Hotend gesichert, allerdings nervte mich der Deckel mit dem Schrauben, dass ich diese durch eine klappbare Eigenkonstruktion an meinen Qidi's montiert habe. Für X-Smart und X-Plus habe ich zusätzlich eine Halterung für Aktiv-Kohlefilter konstruiert. Da ich eher abrasives Material verarbeitet habe ich auf allen Druckern auch HM-Düsen. Wenn es einmal etwas wie PLA oder PETG sein soll kann ich so schnell auf das Hotend mit Messing-Düse wechseln. Diese Teile kannste ja unter allen Modellen der X-3 Serie tauschen. Also biste dann mit 3 Hotends bestens bedient und der Wechsel ist ja auch nicht mehr so schlimm ;-)
 
D

Digibike

Foren-Profi
Dabei seit
05.01.2014
Beiträge
666
Schließe mich den Neujahrswünschen an!
Bei den ganzen Geschichten mit Abrassivem Material und den Düsen, habt Ihr aber hoffentlich auch auf dem "Schirm", daß da noch ein Unscheinbarer Teilnehmer mit "im Boot" ist, oder? Standardmäßig ist nämlich das Stepper-Ritzel auch kein Stahl und hat permanent, mit dem nicht erweichten, Material Kontakt... Nicht Umsonst können die Ultimaker S-Modelle, rein durch Red-CC-Cores abrassives Material verarbeiten, während der Baugleich aufgebaute Druckkopf des Ultimaker 3 den Core genauso aufnehmen kann, aber vorher ein Upgrade des "Antriebs" benötigt. Da gehts in der Hauptsache um das Antriebsritzel. Das ist andernfalls zusehends weniger "Scharf" beim zupacken und fördern... Habt Ihr hoffentlich auf dem Schirm?

Gruß, Digibike
 
J

James Bont

Foren-Einsteiger
Dabei seit
10.12.2023
Beiträge
29
Ich werde im neuen Jahr nicht gleich mit dem Lügen anfangen: NEIN. Daran hatte ich jetzt nicht gedacht aber Du hast Recht. So, und jetzt gibste einen aus ;-)
Der Extruder der Qidi's soll ja anfällig sein ... allerdings hatte ich bisher keine Probleme. Aber ich Pflege meine Drucker auch regelmäßig, z.B. auch mit Reinigungsfilament beim Wechsel oder entladen.
 
G

GhostInTheBottle

Foren-Einsteiger
Dabei seit
21.10.2023
Beiträge
6
Auch alles Gute im neuen Jahr. Auch ich will nicht mit Halbwahrheiten anfangen;)
Der Hauptgrund für den generellen wechsel auf den HT Extruder war schon auch das Problem mit dem Ritzel. Es wurde einfach nicht mehr jedes Filament sauber transprtiert. Verdächtige Knackgeräusche bein Fil. transport haben mich alarmiert. Mit dem HT Ertruder ist mir Vergleichbares noch nicht wieder passiert. Ich verstehe aber schon den Antrieb der X-Max Besitzer die komplette Extrudereinheit zu ersetzen, schon wegen der Eigenmasse (Trägheit).
Von der restlichen Mechanik her ist auf jeden Fall mehr rauszuholen
 
J

James Bont

Foren-Einsteiger
Dabei seit
10.12.2023
Beiträge
29
Könnten wir Trennen zwischen Extruder, Hotend und Nozzle und nicht das chinesisch kopieren ... Sonst verwirrt mich dies völlig ;-)
Und wem der Wechsel des Hotends, mit dem Geschraube nervt der greift zum Anhang hier ;-)
Qidi Cover.png
Ich werde dies und noch ein paar Teile für X-Plus und X-Smart 3 veröffentlichen. Suche noch nach einem günstigen und passenden Aktivkohlefilter und Kamera-Modulen zum Selfbau ;-)

Ach so, die Beschreibung und auch der gCode könnte hier noch fehlen. Ich habe hier PETG und das Qidi-Profil dafür verwendet. Bei PETG bin ich mittlerweile bei Geeetech gelandet. Da braucht es für eine gute Oberfläche keiner Zusätze und man kann damit auch schnell drucken und saubere Ergebnisse erzielen. Kommt mir fast so vor als wenn Qidi's Rapido aus deren Hause kommt. Also so wie Sunlu = Bambu.
Etwas Nacharbeit wird noch nötig sein, weil ich auf Schrauben gerne verzichte. Nozzle mindestens 0,4 und Supports (Stützen) auf dem Bett, beim Slicen.
 

Anhänge

  • Qidi Cover.zip
    3 MB · Aufrufe: 1
Zuletzt bearbeitet:

Wechsel auf 0,6 mm Düse - Reinfall - Ähnliche Themen

  • Wechseln der Düse

    Wechseln der Düse: Hallo Ich habe mal eine Frage zum Düsen Wechsel. Früher hatte ich mal einen selbst gebauten Drucker und an dem hatte ich ein eingeschraubtes...
  • Extremes Stringing nach Wechsel von Layerhöhe 0,2 auf 0,3

    Extremes Stringing nach Wechsel von Layerhöhe 0,2 auf 0,3: Hi, habe ein Problem mit Stringing nachdem ich versucht habe meine Druckzeit, durch Erhöhung der Layerhöhe von 0,2 auf 0,3, zu verkürzen...
  • Anycubic Kobra 2 pro - Problem nach Düsenwechsel

    Anycubic Kobra 2 pro - Problem nach Düsenwechsel: Hallo, ich habe einen Kobra 2 pro und damit ca. 150 Std. gedruckt. Jetzt kam plötzlich kein Filamt mehr aus der Düse also habe ich diese mit der...
  • M420: Druckkopf fährt ins Bett, wenn Endstop für Extruderwechsel angeschlossen ist

    M420: Druckkopf fährt ins Bett, wenn Endstop für Extruderwechsel angeschlossen ist: Hallo erstmal in die Runde, ich bin ganz neu in der 3D-Printing-Welt. Ich habe günstig einen M420 "geschossen", der leider etwas verbastelt ist...
  • Probleme mit daVinci 2.0 nach Firmwarewechsel auf Repetier 0.92

    Probleme mit daVinci 2.0 nach Firmwarewechsel auf Repetier 0.92: Hallo. Zunächst möchte ich mich kurz vorstellen: Ich bin 47 Jahre alt, arbeite seit über 10 Jahren in der zerspanenden Fertigung...
  • Oben