Transparente und Transluzente Filamente (Lichtanwendung)

Diskutiere Transparente und Transluzente Filamente (Lichtanwendung) im Forum Materialien im Bereich 3D-Drucken - Hallo, ich bin ganz neu hier, genauso neu bin ich in der Sache 3D-Druck. Jedoch bin ich in diese Richtung bei der Fülle an Informationen, die es...
D

d4ny0

Foren-Einsteiger
Dabei seit
26.03.2015
Beiträge
6
Hallo,

ich bin ganz neu hier, genauso neu bin ich in der Sache 3D-Druck. Jedoch bin ich in diese Richtung bei der Fülle an Informationen, die es mittlerweile über 3D-Druck gibt, nicht so richtig fündig geworden.

Ich suche einen 3D-Druckertypen / Drucktechnik, mit der man hauptsächlich transluzente (ggf. auch transparente) Objekte drucken kann, die man hinterleuchten kann. Hintergrund ist der: Ich möchte flache Kunststoff-Formen / Buchstaben drucken und diese zum Leuchten bringen. Wie in der Lichtwerbung, wo man mit PMMA-Scheiben (Plexiglas) arbeitet, nur eben selbst gedruckt. :) Die Oberfläche der Druckobjekte sollte somit natürlich "möglichst" glatt sein, damit ein gleichmäßiger Lichtaustritt durch Hinterleuchten möglich ist. Die Feinheit spielt erstmal eine untergeordnete Rolle, da die Buchstaben ja einige cm groß werden sollen.

Hat da jemand schon Erfahrungen mit? Gibts irgendwo transluzente Filamente? Welche Drucktechnik bietet sich an?

Zusätzlich wäre es natürlich schön, wenn das Material möglichst stabil (bruchsicher), homogen, witterungsbeständig (Ausseineinsatz!) ist.

Ich weiß, das sind viele Wünsche auf einmal. Vielleicht ist die Zeit dafür im 3D Druck noch nicht reif. Aber man kann sich ja mal Meinungen einholen.

Danke schonmal für eine Diskussion und viele Grüße!
d4ny0
 
Zuletzt bearbeitet:
BernyR

BernyR

Fortgeschrittener
Dabei seit
03.04.2014
Beiträge
254
Bisher habe ich 2 transluzente Filamente gedruckt: Beide gibt es in verschiedenen Farben - auch glasklar - und sind mehr oder weniger transparent.

T-Glase (PETT):
Sehr stabil und bruchfest, kein Warping aber sehr zäh beim Drucken (langsam drucken, ca. 20-30 mm/s bei 220 Grad, Druckbett bei 60-70 Grad)
Guckst du: http://www.3dmensionals.de/taulman-t...5mm-klar-clear

PC (Polycarbonat):
Sehr stabil und ziemlich bruchfest, etwas spröder als T-Glase, benötigt hohe Temperaturen (250-270 Grad) und liegt im Warping zwischen ABS und Nylon.
Guckst du: https://www.filamentworld.de/shop/fi...75-mm-glasklar

Wirklich durchsichtig (wie Glas) sind beide natürlich nicht sobald mehr als 2-3 Layer übereinander liegen. Die Füllstruktur ist natürlich von aussen durch die Transparenz zu sehen, dadurch wird das Licht wild nach allen Seiten gebrochen und somit ist eine Durchsichtigkeit nie möglich, aber durchscheinend allemal.

Farbeffekte lassen sich sehr gut damit erzeugen, da besonders die bunten Materialien - vor allem mit T-Glase - durch die Lichtbrechung einen metallischen bzw. perlmutt Glanz bekommen..

Hier zwei Beispiele mit T-Glase, die allerdings massiv gedruckt sind und somit nicht für Transparenz vorgesehen waren...

T-Glase braun: http://www.bernyr.de/3d-druck/t-glase.JPG
T-Glase blau: http://www.bernyr.de/3d-druck/Vase2.JPG

(letzteres wurde als Test ohne Support gedruckt (!!!), deshalb die Treppchen in den Verwindungen)
 
Zuletzt bearbeitet:
D

d4ny0

Foren-Einsteiger
Dabei seit
26.03.2015
Beiträge
6
Hallo BernyR,

das klingt doch schonmal ganz interessant. Ganz transparent ist ja von mir auch nicht angestrebt, da die Lichtquelle ja nicht sichtbar sein soll durch das Material, das Material soll sozusagen von sich aus leuchten. :) --> daher auch eher transluzent, nicht transparent. Dass allerdings die Druckstruktur zu sehen ist und somit sicher nie ein gleichmäßiger Durchsatz des Lichtes möglich ist, hätte ich mir denken können. Aber vielleicht wird damit ja erstrecht eine "Verwaschung der Lichtquelle" erzeugt und die Homogenität damit verstärkt (Mit Homogenität meine ich den Eindruck, dass die ganze Fläche gleichmäßig strahlt und die Lichtquellen nicht mehr als einzelne Lichtpunkte erkennbar sind) und vielleicht ergibt es ja trotzdem schöne bzw. brauchbare Effekte, auch bei flachen ("2D")-Druckobjekten.

Gibt es irgendwo Bilder zu sehen von deinen transluzenten Objekten?

Vielen Dank und schöne Grüße,
d4ny0
 
BernyR

BernyR

Fortgeschrittener
Dabei seit
03.04.2014
Beiträge
254
In meinem obigen Beitrag habe ich ja 2 Links angegeben die Bilder mit T-Glase Beispielen zeigen (aber massiv gedruckt).
Zu Hause habe ich noch einen Totenschädel aus Polycarbonat (sieht aus wie Perlmutt), davon kann ich ja noch ein Bild reinstellen.

Durchscheinende dünnwandige Objekte habe ich damit noch nicht gedruckt, aber ich kann ja mal noch eine Aufnahme vorhandener Objekte machen und diese geziehlt durchleuchten - geht aber alles erst heute abend.
 
D

d4ny0

Foren-Einsteiger
Dabei seit
26.03.2015
Beiträge
6
Du hast recht, aber da konnte ich irgendwie nicht so viel ablesen von. Keine Eile, ich habe Zeit. Wäre wirklich mal super zu sehen!
Viele Grüße!
 
BernyR

BernyR

Fortgeschrittener
Dabei seit
03.04.2014
Beiträge
254
No Title

Wie versprochen hier ein paar Bilder, aber denke daran - die Objekte sind NICHT für Durchleuchtung gedacht und bis auf den Kelch massiv mit Infill gedruckt, ich habe einfach nur eine Lampe dahinter oder darunter gehalten. Interessant zu sehen wie weit das Licht der kleinen Taschenlampe durch den Totenschädel durchdringt. Wenn ich da eine Bohrung reinsetze und im Inneren mit einer Lampe versehe, dann sieht das sicher cool aus. Im Original sieht das aber besser aus als hier auf den Fotos. In dem blauen T-Glase sieht man deutlich die streifige Struktur des Infills. Legt man es also auf Durchleuchtung an, sollte man besser dünnwandig und mit 100% Infill drucken für eine gleichmässige Ausleuchtung.
 

Anhänge

  • photo1804.JPG
    photo1804.JPG
    62,4 KB · Aufrufe: 0
  • photo1805.JPG
    photo1805.JPG
    29,4 KB · Aufrufe: 0
  • photo1806.JPG
    photo1806.JPG
    27,9 KB · Aufrufe: 0
Zuletzt bearbeitet:
D

d4ny0

Foren-Einsteiger
Dabei seit
26.03.2015
Beiträge
6
Cool, vielen Dank für die Bilder!
Das sieht doch schonmal super aus, mit entsprechender Positionierung der Leuchten kann man da sicher einige coole Effekte erzielen. Kritisch wird nur die Hitzeentwicklung der Leuchte, da ja zB. LEDs doch sehr viel Wärme abgeben. Wie sieht es da aus, mal Tests gemacht? :D

Kleiner Spaß, aber nochmal zu den Begrifflichkeiten - mit dünnwandig meinst du die "Schichtdicke" bzw. die Dicke des gedruckten Materials und 100% Infill heißt ganz ausgefülltes Objekt, oder?

Auf bald und viele Grüße,
d4ny0
 
BernyR

BernyR

Fortgeschrittener
Dabei seit
03.04.2014
Beiträge
254
Mit dünnwandig meine ich das Objekt selbst wenn man es durchleuchten will - je dünner desto mehr Licht kommt durch. Also wenn ich den Totenschädel innen hohl gedruckt hätte, dann würde er wie eine Christbaumkugel leuchten wenn ich eine Lampe rein setze. Nehmen wir als Beispiel eine einfache Flläche die man durchleuchten will. Ich könnte einfach nur 2 Layer drucken und hätte volle Durchleuchtung, könnte aber evtl. die Lampe dahinter deutlich sehen. Je mehr Layer ich aufeinander drucke, dest diffuser wird das Licht - doch dann muss du entscheiden wie du den Infill, also die Füllung machst. Diese Füllung erzeugt bei Werten unter 100% ein Muster, also eine Gitter oder Wabenstruktur - je nach Slicer. Und dieses Muster wirkt sich erheblich auf die Lichtstreuung aus und man kann es wie am Beispiel oben (blauer Kelch mit Makerware gesliced) deutlich sehen, da Makerware eine Wabenstruktur erzeugt. Der Totenschädel wurde mit Simplyfy3D gesliced, hat somit eine Gitterstruktur (30% Infill) und die ist weniger auffällig. Bei 100% Prozent Füllung erreicht man eine gleichmässigere Streuung, da es keine grobe Musterung iim Objekt gibt - der Becher oben im mittleren Beispiel hat nur eine dünne Aussenwand ohne Füllung, wird allerdings von hinten durch 2 Wände in großem Abstand durchleuchtet (der dazugehörige Stiel wird überstrahlt und ist auf dem Foto nicht zu sehen).

Letztlich muss man durch Ausprobieren die besten Druckeinstellungen herausfinden. Möglicherweise sind ja derartige Effekte erwünscht die durch weniger Infill entstehen...
 
Zuletzt bearbeitet:
paradroid

paradroid

Ausnahmetalent
Dabei seit
29.07.2014
Beiträge
1.305
Wenn Du die Transluzenz verändern willst, machst Du das am besten ohne Infill (0%) wenn es Dein Druck und der Verwendungszweck hergibt und Justierst nur mit der Anzahl der Perimeter.

D.H. die Objektwand wird dünner/dicker, innen bleibt es noch hohl.
 
D

d4ny0

Foren-Einsteiger
Dabei seit
26.03.2015
Beiträge
6
Okay, ich danke euch erstmal für die Infos!! Probieren geht hier im Endeffekt wohl über Studieren. Ich bleibe dran an der Lichtsache, das ist sehr spannend und werde mich an dieser Stelle hier bei Fragen oder Neuigkeiten wieder melden... :)
 
Spreadforms

Spreadforms

Foren-Einsteiger
Dabei seit
09.04.2015
Beiträge
12
No Title

Wir haben transparentes ABS von Orbi-Tech. Des weiteren gibt es wie oben schon beschrieben die Taulman T-Glase Reihe, sowie das neue Filament von Formfutura HDGlass - Was vielleicht auch noch interessant wäre ist BendLay. Habe davon ebenfalls mal ein Bild angehängt. Alle Materialien kannst du bei uns im Shop bestellen.

https://spreadforms.com
 

Anhänge

  • photo2006.JPG
    photo2006.JPG
    257 KB · Aufrufe: 0
  • photo2007.JPG
    photo2007.JPG
    287 KB · Aufrufe: 0
BernyR

BernyR

Fortgeschrittener
Dabei seit
03.04.2014
Beiträge
254
Ein Bild von der Rolle nützt da nicht viel, da es ja hier hauptsächlich um das Aussehen und die optische Wirkung fertiger Drucke geht. Hatte gehofft auf der Webseite ein paar Beispieldrucke zu finden, aber Fehlanzeige - ebenso gibt es keine Angaben zu Druck- und Heizbett-Temperaturen.
 
paradroid

paradroid

Ausnahmetalent
Dabei seit
29.07.2014
Beiträge
1.305
Hi,

auf der Spule ist das leider ein wenig Nichtssagend. Ein gedrucktes 1 Perimeter Objekt wäre sehr Hilfreich um die Transparenz beurteilen zu können.
 
Spreadforms

Spreadforms

Foren-Einsteiger
Dabei seit
09.04.2015
Beiträge
12
@BernyR - Angaben zur Temperatur gibt es. Wir haben zu allen Herstellern Datenblätter in der Rubrik "Datenblätter" ;) https://spreadforms.com/datenblaetter/
Beide Materialien stammen vom selben Hersteller. Das passende Datenblatt ist also unter Orbi-Tech zu finden. Bilder von gedruckten Objekten wären wirklich schön. Danke für die Kritik.
 
filamentworld

filamentworld

Foren-Einsteiger
Dabei seit
02.01.2014
Beiträge
23
Hallo zusammen,
wir haben seit kurzem das HDglass Filament von Formfutura im Sortiment und sind davon begeistert.
Ich habe bisher noch kein anderes Filament gesehen welches so eine gute Lichtdurchlässigkeit aufweist, laut Formfutura bis 99%.
Natürlich kommt es auf die Layerdicke an, das ist klar.
Ihr könnt es euch ja selbst mal anschauen, ist in Glasklar, Rot, Grün, Blau und Schwarz verfügbar. Natürlich gibt es bei uns auch Samples für das Produkt.

https://www.filamentworld.de/produktkategorie/special-filament/hdglass-filament/

Gruß
Robin von Filamentworld.de
 

Transparente und Transluzente Filamente (Lichtanwendung) - Ähnliche Themen

  • Probleme mit Ender 3 und PLA

    Probleme mit Ender 3 und PLA: Moin, ich bin erst seit kurzem in diesem Forum und bräuchte bitte eure Hilfe. Ich habe drei Probleme mit meinem Ender 3. Ein wenig zur...
  • Freundliche Grüße aus Mittelhessen

    Freundliche Grüße aus Mittelhessen: Hallo, ich bin ein absoluter Newbie in Sachen 3D-Druck. Plage mich seit ein paar Tagen mit einem Freesculpt EX2 herum und hoffe hier auf...
  • Ein freundliches hallo aus Helmstedt

    Ein freundliches hallo aus Helmstedt: Hallo Community ich bin ein 3d Druck faszinierte Person hehe und ich bastel sehr gerne an elektronischen Teile meine Frage ist eigentlich ist es...
  • Hallo und Danke!

    Hallo und Danke!: Moin zusammen, ich hab nun auch mal angefangen, mich mit 3-D Druck zu beschäftigen. Und an der Stelle gleich mal ein Danke an euch. Ohne...
  • Neues biegsames und transparentes Filament

    Neues biegsames und transparentes Filament: Orbi-Tech, Hersteller des Laybrick Sandstein Filament, präsentiert mit BendLay nun ein weiteres interessantes Material für Fused Filament...
  • Oben