Ender 3 V2 - Schlechte Druckqualität

Diskutiere Ender 3 V2 - Schlechte Druckqualität im Forum Drucken Allgemein im Bereich 3D-Drucken - Hallo zusammen, Ich habe mir vor einiger Zeit einen gebrauchten Ender 3 V2 für meinen Einstieg gekauft. Nachdem es anfangs etwas Zeit brauchte...
P

Petterson6

Foren-Einsteiger
Dabei seit
06.08.2023
Beiträge
3
Hallo zusammen,

Ich habe mir vor einiger Zeit einen gebrauchten Ender 3 V2 für meinen Einstieg gekauft. Nachdem es anfangs etwas Zeit brauchte, bis ich das Bedleveling mithilfe eines BLTouch im Griff hatte, produziert er mittlerweile ganz brauchbare Ergebnisse. Allerdings nur bei relativ einfachen Geometrien. Wie auf dem Bild zu erkennen ist habe ich meistens so Pickel auf der Oberfläche, welche entstehen wenn er absetzt und wieder neu ansetzten möchte. Da setzen sich dann immer so Materialreste ab. Allgemein sehen die Ergebnisse recht unsauber aus, nicht nur bei dem anspruchsvollen toroidalen Propeller. Kann man von einem "Billigdrucker" wie dem Ender 3 einfach nicht mehr erwarten oder habt ihr da bessere Ergebnisse? Ich würde auch mal ein paar Upgrades, wie neues Hotend etc. in Erwägung ziehen, aber ich weiß nicht ob das dann wirklich was bringt. Oder sind meine Einstellungen einfach nicht die richtigen?
Cura Slicer
Polymaker PLA, 204°C
 

Anhänge

  • 20230806_115720.jpg
    20230806_115720.jpg
    507,2 KB · Aufrufe: 7
D

Digibike

Foren-Profi
Dabei seit
05.01.2014
Beiträge
637
Hi!

habe zwar keinen, aber generell sehen deine Einstellungen schon etwas Verbesserungswürdig aus... Die Z-Naht kann man dahingehend optimieren, daß man sich z.b. auf einen unwichtigen Bereich versucht zu fixieren. Allerdings diese Blobs sind ein zuviel von Material, die sich irgendwann "entladen". Wenn ich das richtig deute, liegt das Teil auf dem Druckbett und ich sehe die Oberseite. Und da sehe ich extrem große Abstände zwischen den Raupen. Deine Extrusions width stimmt also auch nicht. Versuchst du das mit Erhöhung der Materialmenge zu kompensieren? Das Funktioniert nämlich nicht. Mehr wie raus pressen kann er nicht, aber das überschüssige Material löst sich nicht in Luft auf... Die Fäden, die das Zeug zieht, deuten darauf hin, daß du, für das Tempo, eine recht hohe Temperatur fährst - sowas fördert das immens.
Also, der Drucker kann mit Sicherheit deutlich mehr. Wie gut er ist, kann ich nicht beurteilen, aber das ist sicher nicht das Optimum, sondern ist noch ausbaufähig...

Gruß, Digibike
 
P

Petterson6

Foren-Einsteiger
Dabei seit
06.08.2023
Beiträge
3
Hallo Digibite,

Danke für deine Antwort.
Mit der Z- Naht habe ich mich noch gar nicht beschäftigt, danke für den Hinweis.
So wie du das beschreibst mit den Blobs die sich irgendwann entladen weil zu viel Material gefördert wird, das scheint tatsächlich hauptsächlich das Problem zu sein. Ich habe allerdings noch nichts an den Standardeinstellungen in Cura geändert. Demnach müsste ich die geförderte Materialmenge reduzieren. Wie mache ich das?
Dass sich die Raupen nicht so gut verbinden, liegt vielleicht auch daran, dass der Propeller sehr flach ist, bei anderen Bauteilen sieht das dann besser aus. Aber dafür müsste ich dann die Extrusion Width erhöhen?
Und vielleicht tatsächlich mal die Temperatur reduzieren...

Viele Grüße
Petterson
 
D

Digibike

Foren-Profi
Dabei seit
05.01.2014
Beiträge
637
Hi!
Kein Problem! Also, generell ist vermutlich 1,75 mm bei dem Filamentdurchmesser gesetzt - hat es auch tatsächlich 1,75 mm Durchmesser? Wenn es mehr hat, fördert es auch mehr Material, weil der Slicer nur Volumen pro mm berechnet und entsprechend dann Step-Anzahlen berechnet und fördern läßt - sind es jetzt aber 1,9 mm Durchmesser, tja, der Slicer "Denkt" er würde nur 1,75 mm Durchmesser vor sich haben... Das nächste ist die Flow-rate. Ich vermute, die steht auf 1,00 - bei ABS, mit der Schrumpfung, kommt das auch hin - sofern der Durchmesser korrekt ist. Bei PLA wären das eher Werte um die 0,95. Es ist also schon ein wenig komplexer - es sind Default-Werte hinterlegt, damit er irgendwas rechnen kann, aber wer sagt, daß dein Material auch auf die Default-Werte paßt?
Gut erklären tut es das Video hier! Dazu brauchst aber eine Briefwaage. Er geht da nach dem Gewicht, was ein Meter Material wiegt und druckt dann damit eine kleine Quadratische Schachtel und wiegt das Ergebnis und gleicht das mit dem, im Gcode, vom Slicer, hinterlegten Menge ab - damit hat man, was 1 m spezifisch wiegt und wie hoch die Abweichung, beim Flow ist. Damit kannst dann immer auf die 1,75 mm den Durchmesser lassen, es wird einfach der Flow angepaßt. Aber Vorsicht: Ändert sich der Schlupf, ändert sich auch die Fördermenge - betrifft andere Geschwindigkeit, andere Temperatur oder auch Düsendurchmesser...!
Was die Extrusion Width an geht: Wieso glaubst du, daß es besser wird, wenn du die Extrusion Width erhöhst? Wird die Düsenöffnung dann größer? Also, erstmal hat die Düse eine Statische Größe. Bei ner 0,4 mm Düse sind das 0,4 mm. Du kannst da 0,8 mm Extrusion Width an geben. Was passiert? Nun, die Bahnen sind dann 0,8 mm, minus einer Überlappung, voneinander entfernt. Die Öffnung ist ja nicht größer geworden... Was wird also passieren? Mehr Material kann nicht kontrolliert durch die Öffnung, also werden die Hohlräume größer, zwischen den Raupen... Gleichzeitig steigt der Druck in der Düsenkammer massiv an - der Stepper versucht aber immer weiter, mit aller Gewalt Material zu fördern. Irgendwann ist die Kammer so "Übersättigt", daß es der Stepper nicht mehr schafft, da irgendwas rein zu schieben - das Material beginnt, vom Stepperritzel abgehobelt zu werden. Das berühmte Clogging setzt ein und es kommt gar kein Material mehr.
Niedriger verkürzt den Abstand. Gleichzeitig sinkt aber auch der Innendruck der Düse deutlich ab! Für Filigranes mag das gut und ok sein, bis zu einem gewissen Punkt. Aber ab dem bricht der Druck zu stark ein. Hoch feste Druckteile bekommst also damit nicht hin. Und beliebig runter gehen, klappt auch nicht. Generell fährt man, im ersten Layer, mit einer deutlich höheren Extrusion Width, zwecks Haftungsverbesserung. Man will ja eine gewisse Mechanische "Verzahnung" mit dem Druckbett erreichen. Default gehen da Slicer teilweise auf 20% über Düsendurchmesser - bei 0,4 wären das 0,48 mm - für den ersten Layer! Aber das führt zu einem Massiven "Elefantenfuß". Ich habe bei mir z.b. ermittelt, daß meine 04er Düse mit 0,46 mm eine gute Haftung erreicht und im eigentlichen Druck 0,36 für feinere Teile und festere Teile 0,42 mm. Das muß aber auf anderen Druckern/Düsen keineswegs genauso sein.

Gruß, Digibike
 
P

Petterson6

Foren-Einsteiger
Dabei seit
06.08.2023
Beiträge
3
Hallo Digibite,

Danke für deine ausführliche Erklärung! Ich sehe schon ich muss mich da noch mehr mit der Materie beschäftigen und mal mit den Einstellungen rumspielen, bis sie besser passen...
 

Ender 3 V2 - Schlechte Druckqualität - Ähnliche Themen

  • Ender 3 V3 SE Druckprobleme

    Ender 3 V3 SE Druckprobleme: Moin zusammen, Ich bin noch recht neu im Bereich 3D-Druck, und habe mir zum Einstieg eine Creality Ender 3 V3 SE gekauft. Ich hatte eine...
  • Ender 5 Pro X Achse Verschoben

    Ender 5 Pro X Achse Verschoben: Hallo an alle, ich bin neu hier weil ich bei meinem Problem nicht weiter komme und ich hier schon viel mitgelsen habe. Leider Finde ich keine...
  • Creality Ender 3 S1 dank Sonic Pad in den Himmel geschickt?

    Creality Ender 3 S1 dank Sonic Pad in den Himmel geschickt?: Hallo zusammen! Brauche mal etwas Hilfe vom Schwarmwissen. Habe nen Ender 3S1, der bis Ende letzten Jahres immer sauber und ordentlich...
  • ender 3 s1 Speicherkarte

    ender 3 s1 Speicherkarte: Schönen guten Tag, mein Sohn hat den oben genannten 3D Drucker. Hiermit haben wir so gut wie keine Ahnung. Weder ich die Mama, noch der Papa...
  • Filament bleibt beim Ender 2 Pro im Bowdenzug stecken

    Filament bleibt beim Ender 2 Pro im Bowdenzug stecken: Der Drucker druckt kurze zeit normal und fördert dann kein Filament mehr. Das Problem ist, das aus irgendeinem grund das Filament unten im...
  • Oben