Drucken gelingt aufgrund von Haftung nicht mehr

Diskutiere Drucken gelingt aufgrund von Haftung nicht mehr im Forum CTC (Makerbot-Klon) im Bereich 3D-Drucker - So, nachdem ich recht zufrieden war mit der FR4 ohne Haarspray und alles super lief, versuchte ich schon seit einigen Wochen eine recht große...
paradroid

paradroid

Ausnahmetalent
Dabei seit
29.07.2014
Beiträge
1.305
So, nachdem ich recht zufrieden war mit der FR4 ohne Haarspray und alles super lief, versuchte ich schon seit einigen Wochen eine recht große Quadkopterbox zu drucken.

Bis auf Untersetzer und Deckel die nicht wirklich stabil waren, hab ich nichts hinbekommen. Vorne links am Bett habe ich mit der Düse immer bereits festes Filament aufgerauht, und das obwohl ich die Düse auf 0,6mm angeschliffen (und poliert) hatte.

Ich hab dann gesehen das meine Schrauben vorne von der Y-Achsenhalterung locker war und hab diese angezogen. Dazu fliegend nochmal alle Achsenschrauben (auch Z-Achse oben und unten) nachgezogen und ein paar Gehäuseschrauben.

Seit dem gelingt mir KEIN Druck mehr. Ich kann das Bett einstellen wie ich will (nach Papier, mit Messuhr) und auch die Werte verändern wie ich will (190° PLA, 210° PLA, 220° ABS, 240° ABS) ich ziehe immer kurz nach dem legen der Schnur ein Curl und somit hab ich keine Haftung. Egal ob ich mehr oder weniger Abstand habe. Bei zu wenig Abstand hält es zwar Augenscheinlich aber sobald der Kopf nochmal drüberfährt (2te Wand oder Infill) schiebt er die bereits gelegte Schnur weg. Bei zuviel Abstand legt er die Schnur nicht mehr sauber.

Ich kann einstellen was ich will, es hält gar nix mehr. Es ist zum Mäusemelken. Ich hab auch eine neue Düse verbaut mit 1,6mm Fläche an der Spitze aber auch da hält einfach nichts. Es Curlt oder schiebt vor sich hin. Selbst mein Testkreuz das über das ganze Bett ein 2mm Hohes Objekt drucken soll, hält höchstens auf einer Seite, auf der anderen dann eher nicht.

Gerade Linien sind oft kein Problem, sobald er aber eine Kurve fährt, hab ich keine Chance mehr und muss abbrechen.

In welcher Reihenfolge ist es am Optimalsten die Schrauben wie fest anzuziehen? Was könnte noch die Ursache sein? Wenn ich das Bett auf 110° (gemessen 75° + Ventilator ist das somit auf 65°) ist alles zu weich und er Matscht es nur noch hin.

Bin grad irgendwie verzeifelt. :-(
 
09er

09er

Foren-Profi
Dabei seit
17.05.2014
Beiträge
801
Also laut meinen Erfahrungen mit der FR4 Platte hält ABS nicht unter echten 100 Grad und da schon schlecht deshalb gehe ich immer auf 110 Grad
PLA drucke ich ja so gut wie nie aber da ich letztens einen Testwürfel gedruckt habe .... da hielt nichts unter echten 80 Grad aber ich habe auch wirklich keine Erfahrung mit PLA

Ich musste auch bei PLA die Z Achse in die Hand nehmen das hat den verteil das du beim ersten Layer etwas mit der Höhe spielen kannst
Ich drücke dann ganz sanft die Z Achse nach oben oder unten dann siehst du genau den Punkt wo es hält

So was fällt mir noch ein ??
-Platte mit Bremseinreiniger ab sprühen so das sie absolut fettfrei ist
-Hast ja wahrscheinlich kein billigst filament also kann man das schon mal ausschließen
-kommt vielleicht zu wenig Temperatur durch deine dicke Aluplatte ?

Es könnte vielleicht auch helfen den ersten Layer in einer anderen Temperatur zu drucken oder wie ich in einer anderen Stärke

mehr fällt mir jetzt auch nicht ein
Es kann normalerweise nicht sein das es mit dem anziehen der Schrauben zu tun hat, weil du ja dein Bett zur Nozzle kalibriert hast und wenn das passt ist alles ok
so was könnte ich mir nur vorstellen wenn du den Drucker in sich verwinden würdest beim anziehen der Schrauben aber das kann ja nicht sein wenn die Kalibrierung passt alles mysteriös :confused:
 
R

Ric Quick

Nachwuchs-Autor
Dabei seit
08.07.2014
Beiträge
96
Hi,

solche "Tage" wo nix haftet hatte ich auch schon. Habe da einfach mal wieder das blaue Tape rausgekramt. Damit bekam ich dann zwar die erste Schicht zum haften, aber der Druck hat irgendwie nicht so gepasst.Ums kurz zu machen, bei mir lag es dann am Ende an einer ein wenig verstopften Nozzle und das Zahnrad vom Exdruder war total zugesetzt. Somit kam
immer unterschiedlich viel Material raus. Vor allem bei der ersten Schicht, die ja meist etwas "gequetscht" wird kam fast gar nix mehr. Da hat allein der gegendruck des Betts ausgereicht das fast kein Material gekommen ist. (hat man schön gesehen, wie oben schon erwähnt, beim Spielen an der Z-Achse).
Ich hatte auch schon Fillament dass nach zwei Wochen, trotz trockener Lagerung, nicht mehr so gut gehaftet hat wie beim ersten Druck. Außerdem habe ich das Gefühl das die Haftung der Dauerdruckplatte sehr stark nachlässt wenn man viel druckt. Habe es auch schon mit Anschleifen(stand auf dem Beipackzettel) probiert, hat aber nicht viel geholfen.
Was auch ärger machen kann, ist, wenn sich die Dauerdruckplatte wölbt. Bei mir hat da da geholfen sie zu wenden.
Zur Zeit bin ich aber wieder beim blauen Tape gelandet. So richtig überzeugt hat mich die Dauerdruckplatte nicht, und das obwohl ich schon stundenlange Versuche mit allen möglichen Temperaturkombinationen durch habe.
 
H

hax

Foren-Einsteiger
Dabei seit
12.09.2014
Beiträge
11
Hallo,

bei mir hat für ABS am besten funktioniert etwas ABS in Aceton aufzulösen und dann damit einmal das Druckbett abzuwischen.
Teilweise war die Haftung so stark, dass ich das Druckteil kaum noch vom Druckbett entfernen konnte.

max
 
09er

09er

Foren-Profi
Dabei seit
17.05.2014
Beiträge
801
@ Ric in der Beschreibung steht doch auch das man die Druckplatte dann mit Wasserdampf bedampfen soll hast das mal versucht? Dann soll sie angeblich wie beim ersten Tag halten. Ich habs noch nicht versucht weil meien immer noch hält.

Also ich habe jetzt schon seit ca. 300 Stunden die gleiche platte drauf und das ohne irgendwelche Haftungsprobleme

Ja die gute alte ABS Lösung
halten tut es aber meist geht das Teil nicht richtig ab (ich denke da nur daran das ich mit Hammer gegen das Bauteil hauen musste um es überhaupt runter zu bekommen) danach war das Teil auch hin :mad:
Und die Teile sehen unten drunter aus wie Sau mal abgesehen von der ständigen mancherei mit dem zeug hab heute noch ein Fleck von dem zeug auf der Hose der nicht mehr raus geht

Genau so hält auch UHU Klebestift und Haarspray recht gut aber die Sauerei immer :( Versuch mal den Klebestift von der Druckplatte wieder abzubekommen oder das ganze Haarspray im Drucker das Zeug setzt sich überall ab :confused:

Das ist ja das schöne an der Platte abkühlen lassen und schon das Teil einfach wegnehmen es hat dann absolut keine Haftung mehr und darum gehts ja dabei

Aber ABS Lösung und Haarspray ist alles nicht das Thema hier hier geht es darum warum der erste Layer nicht auf der FR4 Platte hält !!!!
Also zurück zum Thema ;)
 
paradroid

paradroid

Ausnahmetalent
Dabei seit
29.07.2014
Beiträge
1.305
Danke Jungs, für die vielen Ideen und Tipps.

Ihr habt alle recht. :eek:

Durch Ungeduld (ich war schon genervt) haben sich fast alle Fehler im Kleinen summiert.

-Mein Heizbett ist bei 130° nur bei gemessenen 85° am Bauteil (fast wie bei 09er), für PLA kam dann noch der Düsenfehler dazu, höher komm ich ja mit Sailfish nicht mehr
-Das Zahnrad hatte, obwohl es nicht zugesetzt war, noch ein paar Stellen mit extrem festem PLA eingeschlossenn was hier und da zu wenig Filament nachgeschoben hat
-Die erste Düse hatte ich, ohne es zu bemerken, kaputtgeschliffen/gebohrt und die Düse war eigentlich 0,6mm ohne Auslaufröhre und vorne auch noch leicht rund
-Die FR4 hab ich schon so rumgeschliffen das wohl etliche Stellen dünner waren als andere (Glas-Schleifpapier)
-Der Düsenabstand war mal zu groß, mal zu klein, ich hatte einfach keinen Nerv mehr

Gegenmassnahmen:
-Erstmal alles weggebaut und GRÜNDLICH gereinigt
-FR4 Platte durch neue ersetzt
-Düse hatte ich ja schon ersetzt, die geht ganz gut
-Bett neu eingestellt
-Bis ich den Thermistor im Bett ausgetauscht hab (hab ich noch keine Lust zu, vor allem da ich ja eh auf 300x150mm umbauen will) mach ich mir manuell ein 0,25er Brim von 2cm grob um das Bauteil, lässt sich, wenn das Teil erkaltet ist, abbrechen und die überstände wegschneiden

Wie sagte ich schon mal so schön - immer schön beobachten, kein Huschi Fuschi ... vielleicht sollte ich meine eigenen Tipps auch mal selber beherzigen. :rolleyes:

Fazit: Die FR4 ist immer noch geil wenn alle Parameter stimmen - auch wenn sie das schwächste Glied ist (ist halt ne Kunststoffplatte und gibt eben auch nach). Vielleicht verbau ich meine auch mit 3mm Senkkopfschrauben direkt am Alubett auf Aussenspannung, dann hab ich auch das geschisse mit den Klammer nicht mehr wo mir der Kopf gern dagegenfährt. Aber in der Summe hebt sie sich ja eh nicht mehr.

:eek:;)
 
R

Rob_3D

Fortgeschrittener
Dabei seit
10.07.2014
Beiträge
251
Fazit: Die FR4 ist immer noch geil wenn alle Parameter stimmen - auch wenn sie das schwächste Glied ist (ist halt ne Kunststoffplatte und gibt eben auch nach).

Ich habe mir jetzt eine sehr dünne FR4-Platte bestellt (0,35mm). Die will ich auf eine Glasplatte aufziehen. Vielleicht hält das die Platte gerade.
 
paradroid

paradroid

Ausnahmetalent
Dabei seit
29.07.2014
Beiträge
1.305
Ich drück Dir die Daumen, ich konnte jedoch an der 0,5mm Carbon Platte sehen, je dünner die Platte desto schlechter der Effekt - halten tun sie gleich, sind aber Z-Achsen-Erschütterungen (vor allem bei hohen Objekten) zum "neigen" durchs "verbiegen/wölben" ausgesetzt. Das kann den Halteeffekt verschlechtern und somit wieder Warpen.

Momentan druck ich Billig-ABS mit echten 85° (weil ich nicht höher als 130°-CTC komme) mit einem 0,2 mm brim (hab mir eine abgerundete 0,2mm x 150mm x 150mm Scheibe "konstruiert") das ich somit mit im Objekt habe warpfrei. Vorteil: Der Boden der Objekte wird absolut gut da das Anfahren ausserhalb ist. Bei der Dünnen Platte ist es auch schnell und einfach abgebrochen/-geschnitten wenn der Druck erkaltet ist.

Und ob der Brim grösser ist (den ich immer halbwegs passend resize) als das Objekt juckt mich nicht. Wieviel ich schon kaputt gedruckt habe, da ist das eine Wohltat wenn es jetzt scheinbar "immer" beim ersten mal funktioniert. Meine Ausschuss-/Restekiste ist mittlerweilen bestimmt schon 3kg schwer und ich hab schon fast alle Teile für einen Filastruder (~100$ : http://www.instructables.com/id/Buil...actory-Filame/ ) hier. Mal sehen, in der Kiste ist alles mögliche an Material, werd das wohl Mischend verarbeiten. :)

Bezüglich teurem/billigem Filament: Die billigen NuNus gehen hier bis auf ein paar Farben (zu weich für PLA) besser als teure. Angetan bin ich jedoch vom HTPLA, was nicht ganz günstig ist.

Die Kühlkörper für liegende Lüfter sind auch schon bestellt und ich erhoffe mir, während dem Drucken blick und zugriff ohne auseinanderbauen auf das Ritzel zu haben. Welche Vorteile das bringt, kann sich jeder ausmalen. :cool:
 
Zuletzt bearbeitet:
paradroid

paradroid

Ausnahmetalent
Dabei seit
29.07.2014
Beiträge
1.305
So, nachdem das ganze Spiel jetzt nochmal passiert ist, hab ich mir das Bett - das irgendwie immer uneinstellbar war - genauer angeschaut. Dabei ist mir aufgefallen, das ich zwar die Z-Achsen Arme dran hatte, aber beim Drücken der Federn gegen die Arme immer alles gewackelt hat.

Lösung war jetzt letztendlich zusammen mit dem ganzen anderen Mist das ich die Horizontale Holzplatte festgeschraubt habe.

Ist es denkbar diese und auch die Rückwärtige Platte gegen 3mm Alu-Platten auszutauschen, will heissen, schafft das der Motor (die 5mm Alu-Platte die ich drauf hab lässt das ganze Paket sowieso schon runterfahren wenn der Steppermotor nicht greift)?
 
paradroid

paradroid

Ausnahmetalent
Dabei seit
29.07.2014
Beiträge
1.305
Grrr, ich komm mir vor wie ein Depp ... es haftet einfach nicht :-(
 
BernyR

BernyR

Fortgeschrittener
Dabei seit
03.04.2014
Beiträge
254
Ich drucke auf einer 0,8mm Carbon-Platte und habe fast nie Haftungsprobleme. Wichtig ist allerdings, dass der Abstand gut eingestellt ist. Zu viel Druck und das Filament wird gequetscht, quillt seitlich hoch, bleibt an der Düse kleben und wird mitgezogen. Zu wenig Druck und eine Wurst ohne Haftung liegt auf dem Bett die leicht beim Überfahren weggezogen werden kann. Also ist die richtige Nivellierung das A und O - natürlich gibt es auch Filament, welches von vornherein eine grottenschlechte Haftung mitbringt (hatte ich auch schon - siehe Testbericht der Druckplatten).

Die Oberfläche des Drucktisches (was auch immer drauf ist) sollte natürlich sauber und fettfrei sein. Gegebenfalls kann man mit einem Pritt-Stift oder in Aceton aufgelöstes ABS etwas nachhelfen (letzeres nehme ich für ABS-Drucke um Warping zu vermindern). Hilfreich und anzuraten ist auch eine Stabilisierung der Drucktischarme (z.B. Alu-Versteifung, ebenfalls in anderen Threads beschrieben), damit bleibt der eingestellte Abstand wesentlich länger erhalten.

Ist der optimale Abstand erstmal gefunden, markiere ich mir diesen auf der Messuhr und benutze diesen Wert immer wieder zum Nachjustieren, was aber dank der Versteifungsarme selten notwendig ist (z.B. bei Wechsel von PLA zu ABS mit höheren Temperaturen). Nicht zu vergessen - die Justierung sollte bei vorgeheiztem Druckbett erfolgen!

Justiert man mit Papier, sollte man darauf achten, dass es sich um 80g/qm Papier handelt. Es sollte sich leicht und ohne Widerstand unter der Düse durchziehen lassen, die Düse aber geradeso berühren und man es beim Durchziehen gerade noch fühlt. Der (Original) Drucktisch ist meist auch uneben, das kann man mit Capton-Tape gut ausgleichen, sofern man anschließend eine Druckplatte darüber verwendet und so am besten mit einer Messuhr den gesamten Tisch auf ein einheitliches Niveau bringt, aber das bekommt man auch mit Papier hin - ist nur nicht so genau.
 
Zuletzt bearbeitet:
09er

09er

Foren-Profi
Dabei seit
17.05.2014
Beiträge
801
Du musst unbedingt den 100K Sensor einbauen du brauchst Temperatur auf der Platte


Dann je kleiner der Layer desto genauer musst du ausrichten deshalb mach ich immer den ersten Layer mit 0,4mm

Hast du die Platte mal umgedreht ?
hatte das gerade bei einer da hat ein druck nicht gehalten Platte umgedreht dann ging es

Oder probiere noch mal mit original Nozzle nicht das da dein Problem liegt

Vielleicht hat sich auch dein Extrudervorschub leicht verändert das würde ich auch mal kontrollieren

An irgendwas muss es ja liegen bei mir hält es ja auch und die Platte hat schon wieder 150 Stunden mehr drauf :eek::rolleyes:
Meine Erfahrungen beschränken sich allerdings nur auf ABS
 
paradroid

paradroid

Ausnahmetalent
Dabei seit
29.07.2014
Beiträge
1.305
Danke für die Antworten und Ideen.

Wie gesagt, ich hab nach Papier eingestellt, nach Messuhr, Verstärkungen der Arme hab ich dran, Alubett auf 5mm getauscht, FR4 Platte drauf, 45° Abweichung des Bett-Sensors gemessen.

Ich hab auch schon ein ganzes Arsenal an Zeug (incl. Ausschuss) gedruckt und vieles ausprobiert. Ich komme mir aktuell vor wie ein Idiot vor der Maschine. Das Einstellen des Bettes gelingt irgenwie nicht mehr so richtig. Ich stelle das nach Papier am Rand ein ein (Notizblock Zettel, also vermutlich 80g/m³, ca 0,14mm ) - hat ja früher auch geklappt. Auch auf Messuhr anschliessend und mit 0,05 mm Toleranz.

Was hab ich also alles geändert? Als ich die 5mm Alu Platte aufgeflanscht habe, hab ich gesehen das das Holz an den Federn schon Abdrücke hatte, also hab ich M5 V2A Scheiben beigelegt - oben wie auch unten. Die FR4 scheint mir in der Mitte um gute 0,05 - 0,1 mm Höher zu sein, zumindest stosse ich mit der Düse mittig an wenn ich die Ränder nach Papier ausrichte. Manchmal fahre ich in bereits gelegte Bahnen (parallel wenn er diagonal den ersten Layer fillt), erhitze diese somit und sie wellen sich oder legen sich an manchen Stellen gar nicht sauber hin und wellen sofort nach dem auflegen. Wenn ich mehr Abstand hätte, geht das ganz gut, allerdings haftet dann die "Aussenrum" initial Schnur an Radien nicht mehr. Zur Mitte zu wirds immer besser bei geraden Bahnen, nach Aussen hin wird der Abstand wohl immer wieder grösser, will heissen, aussen hab ich zuviel Abstand, mittig zu wenig.

Die Platte hab ich bereits umgedreht. Ebenso hab ich die Platte mit Aceton als auch Propanol mit Microfasertuch sowohl im kalten als auch im warmen Zustand gereinigt bis sie quietscht, also Haftung hat. Das Einstellen des Betts habe ich bereits im kalten als auch im warmen Zustand gemacht. Die Düse hab ich nochmal gegen eine Neue getauscht und die TBS angezogen als gäbs kein Morgen mehr. Hab den Extruder auf Spring Loaded geändert und sogar 5cm Teflonröhrchen oben zum "Einlauf" hingemacht als auch unten im Übergang um Reibungen zu minimieren und FlexPLA besser drucken zu können.

Was mir, seit ich die Maschine habe, aufgefallen ist, ist das der rechte Arm tiefer ist als der linke. Da das Drucken immer irgendwie geklappt hat (zuweilen auch sehr gut) und der Tisch ja über die Schrauben einstellbar ist (rechts ist also der Federweg um 2mm grösser als links, vor allem vorne), hab ich mir keine Gedanken gemacht. Mir ist aufgefallen das der Arm beim Herunterfahren rechts aufsetzt. Ein Ändern der Werte in der ReplicatorDual.json in Makerware von 150mm Z-Wert zu 145mm Z-Wert bringt keine Änderung ausser das die Box visuell sich in der Höhe ändert - aber beim Fahren ändert sich nichts - ich bin davon ausgegangen das er dann nur 145mm runter fährt. Wo man jetzt den Verfahrweg runter einstellt weiss ich somit aufgrund mangels Knowhow mit G-Code nicht.

Ich habe mir jetzt Sortimente von V2A Schrauben zusätzlich bestellt und werde die M3 Schrauben (oben im Nema 17 sind schon M4 drin, hab auch kaum Verklebungen des Ritzels mehr, auch durch einen Kühlkörper hinten auf dem Stepper bedingt) des Bettes gegen M4 Senkschrauben austauschen. Ebenso werde ich den Thermistor endlich tauschen. Ein Heizen des Bettes auf 130° (somit gute 85° real) bringt beim PLA drucken eher immer schlechtere Ergebnisse, die Wurst wird dann zu einer Fläche. Bei 110° und 100° (also 65° und 55° real) hält das nicht mehr auf der FR4 ohne Haarspray.

Vielleicht hatte ich ja bisher immer nur Glück - die Glasplatte ist eher sehr plan und das Haarspray hält wie Hölle, ABS ohne signifikantes Warpen der Haftfläche, das es sich trotzdem leicht verzieht ist klar. Wenn ich die FR4 jetzt mit Haarspray einpappe und mit mehr Abstand anfahre, bin ich mir sicher komme ich wieder zu Ergebnissen. Aber das ist ja nicht das Ziel wieder rumzupampen. Im übrigen hab ich auf die sehr gerade 5mm Aluplatte auch schon mal 0,5mm Carbon aufgespannt - mit noch schlechterem Ergebniss ohne Haarspray. Ich habe den Eindruck, auch bei der FR4, das die Plastikplatten mittig einen Buckel bekommen. Ein korrektes Einstellen ist somit irgendwie nicht mehr drin. Dem möchte ich entgegenwirken indem ich die FR4 mit M3 Schrauben (senkschrauben, die Aluplatte ist auf jeder Seite bis auf hinten um 1cm grösser) anflansche - auf Zug, somit hoffe ich das sie Mittig eine Spannung erhält die den Buckel kompensiert.

Aber ich verstehe nicht wieso das jetzt alles nötig ist. Ok, die Maschine hat schon (hab sie vor 2 Monaten bekommen) gute 400 Stunden auf der Uhr und ich merke immer mehr das alles Locker wird. Vielleicht sollte ich die Achsen alle mal zerlegen und mit Scheiben neu zusammenbauen. Ebenso wollte ich mir kurze Plastikführungen für die Federn drucken um die Schläge beim Umlenken des Kopfes (Richtungswechsel) und somit die Vibrationen zu minimieren.

Ich bin einfach mit meinen Ideen am Ende, mal geht ABS, mal nicht, mal geht HTPLA, mal nicht, mal geht PLA, mal nicht. Es ist ein Ratespiel und das kann, auch wenn viele Faktoren dazu beitragen, einfach nicht sein. Irgendwas ist "krumm".
 
09er

09er

Foren-Profi
Dabei seit
17.05.2014
Beiträge
801
Das sich der erste Layer etwas wellt beim auflegen habe ich auch manchmal aber das stört mich nicht weiter weil es kaum Einfluss auf das Ergebnis hat
Ja klar die Oberfläche ist dann nicht ganz so glatt aber das hat man ja oben drauf auch nicht

Ich habe heute meine Platte mal runter genommen von der Aluplatte die liegt so Plan auf das ich sogar kraft anwenden muss um die los zu bekommen
so ähnlich wie wenn man zwei Glasscheiben zusammen hat die man dann auseinander macht (ein richtiger sog so zu sagen)
Ich habe dann das Alubett mit Kaptonband beklebt aber nur an den Rändern rechts und links somit ist jetzt alles Top gerade

Außerdem habe ich an allen 4 Seiten je zwei klammern sitzen

Ich denke trotzdem das dein Problem bei den Temperaturen liegt bei mir hat PLA nur ab 80 Grad gehalten
Nicht das deine dicke Aluplatte zu schnell auskühlt und dein Heizbett nicht nachkommt sei es durch Lüfter oder Umgebungsluft

Man kann ja nur Vermutungen anstellen
 
paradroid

paradroid

Ausnahmetalent
Dabei seit
29.07.2014
Beiträge
1.305
Ich habe den neuen Thermistor eingebaut (gut das ich zwei hab, den ersten hab ich glatt zerissen, ich kenn mich halt ;-)). Das Ergebnis ist leider unverändert, Bett einstellen ist unmöglich da die Platte mittig einen Buckel wirft.

Mich würde auch nicht stören das es sich wellt, aber wir reden hier von z.T. 2mm - das hält dann nicht oder die Düse fährt dagegen. Hab auch schon das Teflonröhrchen ausgetauscht. Nada. :-(

Werd mal die alte Platte einbauen und schauen. Das mit dem Kapton Band ist ein guter Tipp, wenn das nicht hilft werd ich wohl mal auf Glasplatte zurückbauen und dann mal sehen.
 
09er

09er

Foren-Profi
Dabei seit
17.05.2014
Beiträge
801
Hast mal versucht die Platte mit Haarspray an der Alu fest zukleben
Oder leg rechts und links unter die platte mal ein dickes Buch und irgendwas schweres dann in der Mitte oben drauf
So das sich die Platte über Nacht durch biegt also gewölbt ist also so --> ) wenn du sie dann mit klammern montierst kann sie nicht mehr hochstehen in der Mitte
 
paradroid

paradroid

Ausnahmetalent
Dabei seit
29.07.2014
Beiträge
1.305
Werd ich mal probieren, danke!
 
paradroid

paradroid

Ausnahmetalent
Dabei seit
29.07.2014
Beiträge
1.305
So, klappt halbwegs wieder - zumindest mit ABS und getauschtem Thermistor. Hab die Kiste ne ganze Weile beobachtet und während dem Drucken von 0,2mm Platten das Bett nach Plastikfarbe justiert (transparent sieht man das immer sehr gut).

Ich glaube auch nicht mehr daran das die Platte krumm ist sondern das ganze ein Physikalischer Effekt ist (Schwerkraft). Gerade mittig sind die Lagerschienen ja am meisten ausgesetzt wenn der Wagen dort steht beim messen ... :rolleyes:

Muss mir mal ein anderes Levelingsystem ausdenken.
 

Drucken gelingt aufgrund von Haftung nicht mehr - Ähnliche Themen

  • TPU drucken mit dem Anycubic I3 Mega

    TPU drucken mit dem Anycubic I3 Mega: Hallo an alle, ich habe erst seit ca. 2 Monaten mein Anycubic I3 Mega in Betrieb. Ist mein erster Drucker, also noch Anfänger;) Der Druck mit...
  • Drucken Über USB Probleme

    Drucken Über USB Probleme: Hi Leute ich hab mir jetzt ein Notebook hergerichtet das ich nur zum 3D drucken verwenden will Drauf läuft die neueste CURA Ultimaker Software...
  • Makerbot Replicator + Probleme beim drucken

    Makerbot Replicator + Probleme beim drucken: Hallo liebe Community, ich bin neu in der Makerbot Scene und habe zum Anfang gleich ein Problem. Problem 1 : Ich bekomme es nicht auf die Kette...
  • Altpapier drucken und anderes Gedrucktes

    Altpapier drucken und anderes Gedrucktes: Altpapier muss man nicht mehr klassisch recyclen. Man kann es auch einfach mit dem Stabmixer pürieren und als "Tinte" für den 3-D-Drucker nehmen...
  • Probleme beim Drucken

    Probleme beim Drucken: Hallo alle zusammen, ich bin neu im Forum und auf der Thematik des 3D Druckens. Das Wissen habe ich mir selbst angeeignet, doch bin ich jetzt an...
  • Oben