Diverse Probleme mit dem Replicator 2X

Diskutiere Diverse Probleme mit dem Replicator 2X im Forum Makerbot im Bereich 3D-Drucker - Hallo zusammen ! Ich habe mir einen Makerbot Replicator 2X gegönnt. Ich bin ganz neu in dem Thema und seit einer Woche versuche ich das Teil...
K

Krautz

Foren-Einsteiger
Dabei seit
30.01.2014
Beiträge
36
Hallo zusammen ! Ich habe mir einen Makerbot Replicator 2X gegönnt. Ich bin ganz neu in dem Thema und seit einer Woche versuche ich das Teil sauber zum laufen zu bekommen.

- der linke Extruder hat farbiges ABS Material das ständig stockt. Man hat mir gesagt das man den Druck der Rollen erhöhen muß, das hats auch erst getan aber spätestens nach dem nächsten Druck ist die Düse wieder zu. Liegt es nun am Extruder ? Oder am Filament ? Seltsamerweise funktoniert der rechte Extruder einwandfrei dort ist das normale Natur Filament.

- Den Tisch bekomme ich nicht sauber nivelliert, habe es schon 20 mal versucht. Irgendwo ist immer eine Düse zu hoch oder zu tief, wenn ich die rechte passend einstelle dann schleift die linke über das gedruckte Objekt :-( Der Verkäufer meinte ich sollte die Düsen auf gleiche Höhe bringen, diese sehen aber gleich hoch aus, zudem habe ich Probleme mit der englischen Beschreibung.

- Wenn ich größere Objekte drucke dann löst sich dieses von der Platte. Das Caption Band habe ich bereits ersetzt. Braucht er der Tisch mehr Temperatur ?

- Wie zur Hölle bekommt man das Capton Band sauber auf die Fläche ? Im Video sieht das so einfach aus, ich habe ständig kleine Bläschen drin.

- Habe paar Objekte mit Sketchup entworfen, wenn ich diese versuche zu drucken dann fehlen Linien oder der Druck sieht ganz anders aus. Liegt es am Plugin ?

- Gibt es irgendwo ein Grundtutorial in deutsch wo man mit anfangen kann ?


Am Anfang konnte ich die Demoobjekte von der SD Karte richtig schön drucken, nachdem ich aber das Band vom Tisch gewechselt habe fingen die Probleme an, habe ich etwas falsch gemacht ? Zur Zeit gelingt kein Druck mehr da ständig sich die Materialien vom Tisch lösen oder die Düsen nicht mehr wollen.
 
Frickelfred

Frickelfred

Foren-Einsteiger
Dabei seit
21.10.2013
Beiträge
45
Viele Fragen auf einmal. Aber das ist bei mir auch so gewesen.
Also der Reihe nach:

Wenn kein Stoff mehr aus der Düse kommt, knackt dann der Apparat in mehr oder weniger regelmäßigen Abständen?
Oder hört sich alles normal an?
Wenn es knackt, dann verliert der Filamentantrieb Schritte. Das lässt auf Verstopfung schließen.
Nimm das Filament raus, schneide die Spitze ab und stecke es mehrmals wieder rein, bis was aus der Düse kommt, und nimm es wieder raus. Dadurch werden Krümel entfernt.
Bei ABS würde ich dann mal die Temperatur um 10°C erhöhen (240°C statt 230°C).
Bei PAL ist Vorsicht geboten, Temperaturerhöhung macht es manchmal schlimmer.
Wenn es nicht knackt, dann greift der Extruder nicht richtig und dreht durch. Das siehst Du am Filament, wenn Du es rausnimmst. Das hat dann eine rund ausgefräste Stelle und auf der Mitnehmerrolle sitzt Staub vom Filament.
Ich habe (in meinem Fall) den rechten Extruder mit einem Eigenbau aus Metall ersetzt. Seitdem ist Ruh. Der linke tut seltsamerweise bis jetzt seinen Dienst.

Lege beim Justieren des Tisches zwei Blatt Scheibmaschinenpapier auf den Tisch. Die beiden Blätter müssen sich mit gerad spürbarem Widerstand unter der Düse verschieben lassen, aber nicht so schwergängig, dass Du das Papier nicht schieben könntest sondern nur ziehen.
Justiere am besten bei betriebswarmer Maschine.
Beimir ist der Tisch auch nicht ganz eben, jeden falls bei Betriebstemperatur. die hintere linke Ecke hängt deutlich, die hintere rechte auch etwas. Meide bei der Bauteieleplatzierung diese Bereiche. Du erkennst sie bei einem großflächigen Druck mit Raft an der Unterseite des Rafts.

Gegen Ablösungen von ABS hilft (wenigstens der tendenz nach) eine Erhöhung der Tischtemperatur auf 110°C.
PAL soll laut Anleitung mit kaltem Tisch gedruckt werden. Stell mal 70°C ein, das wirkt Wunder.

Die Capton-Folie aufzuziehen ist ein kleines Kunststück. Besorg Dir schon mal eine Rolle von dem Zeug in passender Breite (bzw. in der halben Tischbreite, so ist es leichter zu bekommen).

Gegen Fehlstellen hilft die Reduzierung der Geschwindigkeit. Jedenfalls ein bisschen. ABS ist da übrigens gutmütiger als PLA, warum auch immer.

Der Replicator 2x wird als "experimental" angepriesen. Da musst Du durch.
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Krautz

Foren-Einsteiger
Dabei seit
30.01.2014
Beiträge
36
Hallo, danke für deine Anworten. Klar bin mir bewusst das es ein Experimental Teil ist, aber das ich da im Notfall selber Teile bauen oder kaufen muß das kanns ja nicht sein, zumindest nicht in der Preisklasse.

Zunächst habe es mittlerweile geschafft eigene Sachen zu Drucken :)

Ein großes Problem ist meiner Meinung nach der Drucktisch, es scheint als ob er Täler und Berge hat also irgendwie krumm. Es lässt sich einfach nicht optimal einstellen, an manchen stellen hebt das ABS ab und an manchen Stellen schrabbt der linke Extruder über das Gedruckte Material. Zum Schluß habe ich den Tisch manuell im Step Modus über 10-20 verschiedene Positionen eingestellt. Allerdings das Gekratze macht mir Sorgen ( nur ganz leicht ) ohne Spuren aber denke es geht auf die Lager.

Bei mir ist der linke Extruder der Problem Kandidat, da hast du recht das knacken habe ich wenn ich das Filament rausziehe dann hat es eine "Bissspur" vom Antrieb. Nach dem abkneifen geht es erstmal wieder. Werd das mal testen was Du geschrieben hast. Irgendwie habe ich die Befürchtung das es am Filament an sich liegt. Der rechte arbeitet mit dem Naturzeugs und das sieht auch schon beim Druck viel satter aus. Habe mal was bei einem anderen Hersteller gekauft mal schauen ob das funktioniert.

Die Temperaturen habe ich auch erhöht, den Extruder auf 245°C und den Tisch auf 125°C ( Standard 110°C ) das klappt sehr gut.

Wo bekomme ich denn neues Kapton Band her ? Bekomme vom Importeur keine Antwort.
 
K

Krautz

Foren-Einsteiger
Dabei seit
30.01.2014
Beiträge
36
So habe letzte Woche das Gerät zurück bekommen. Leider war die Hauptplatine abgeraucht, dabei wurde eine neue Platform eingebaut.
Laut dem Importeur, hat das Gerät dann einwandfrei gedruckt ...

Allerdings habe ich immer noch große Probleme überhaupt einen Druck hinzubekommen, von 10 Versuchen klappt höchstens einer.

Die Hauptproblematik das Material haftet nicht an der Platte oder der Abstand passt nicht.

Bin mittlerweile am expermentieren und habe eine Glasplatte auf die Heizplatte gespannt, da man aber kaum Platz hat habe ich eine 4mm Platte darunter bekommen, diese biegt sich leider auch minimal und dadurch hat man auch keine wirklich gerade Fläche, ok besser als vorher aber irgendwie nicht zufriedenstellend. Damit was darauf haftet habe ich eine ABS Aceton Mischung aufgetragen, leider löst sich das auch stellenweise beim Druck. Ein Manko nach dem Druck muss diese fisselige Schicht abgefummelt werden. Auf Dauer ist das auch keine Lösung.

Werde nun auf eine Lieferung Kapton warten und es damit versuchen.

Hat jemand noche eine andere Idee ?
 
Frickelfred

Frickelfred

Foren-Einsteiger
Dabei seit
21.10.2013
Beiträge
45
Das klingt merkwürdig.
Zeig mal ein paar Beispiele, was Du drucken wolltest.
Welche Einstellungen hast Du gewählt (Druckgeschwindigkeit, Tisch-Temoperatur, Lagendicke, Dicke der Schale, Füllgrad, etc.)?
Hast Du Kapton auf dem Tisch?

Warum frage ich?
Weil bei mir inzwischen fast alle Drucke auf Anhieb klappen.
Dazu muss ich aber die Teile dem Fertigungsverfahren anpassen und sie sinnhaft auf dem Tisch platzieren.
Ich kann mühelos einen Fehldruck provozieren, egal, wie das Teil aussieht.
 
K

Krautz

Foren-Einsteiger
Dabei seit
30.01.2014
Beiträge
36
Ich werde mein Gerät ab heute Frustinator 2X nennen.

Mittlerweile habe ich meinen Tisch mit Glasplatte nachgerüstet, 2mm Glas mit Kaptonband bezogen.

Letzte Woche habe ich sogar mit PLA experimentiert, habe einfach zur Probe runde Scheiben gedruckt, egal mit tranparentem PLA, PET, flexible PLA oder sogar Laywood. Hat alles funktioniert nur letzteres war sehr schwierig.

Nun versuche ich heute mal was neues in ABS drucken und das Material haftet gar nicht mehr ! Einzig die erste Test Linie wird immer sauber gedruckt.
Habe nun verschiedene Spulen mit ABS getestet immer das gleiche Ergebnis, es klebt nichts.
Die Aceton-ABS Mischung habe ich aufgegeben da die ganze Bude nach Aceton stinkt und es eine ganz schöne Sauerei ist, zudem hilft es nicht wirklich da sich die hauchdünne Schicht auch ablöst. ( Zudem das fummelige Zeugs am Objekt wieder entfernen )

Ich drucke mit 0.20 mm Auflösung, Extruder 230°C , Tischtemp. 120-125°C. Geschwindigkeit zur Zeit 40 mm/s, Infill 10%, 2 Shells.
Plattform vorher nivelliert, geschlosserner Druckraum, Plattform entfettet.

Sobald die erste Schicht haftet ist es allerdings kein Problem.
 
Zuletzt bearbeitet:
Hobby - Horst

Hobby - Horst

Junior-Experte
Dabei seit
13.10.2013
Beiträge
102
Hallo Krautz,

Du schreibst etwas von "Glasplatte 2mm" in deinem 2X.
Weiter unten steht dann Tischtemp. 125°.
Ich denke mal, das du beides einbauen kannst, oder ?
Weil ABS auf einer kalten Glasplatte kannst du knicken.

Wenn du ABS auf der beheizten Platte druckst, mit welcher Kapton-Folie überziehst du diese ? Ist das die von Makerbot ?
Und mit welchem Reiniger arbeitest du um das Kapton zu entfetten ?

Was mit sehr interessiert: Wenn du PLA mit dem 2X drucken kannst, welche Parameter stellst du ein ? Geschwindigkeit? Temp? ....... ?
Bitte um kurze Antwort, weil PLA ist bei mir irgentwie nicht so der Renner. Da versopft immer wieder die Düse. Hast du da ein Tipp ?
 
K

Krautz

Foren-Einsteiger
Dabei seit
30.01.2014
Beiträge
36
Hi, ja ich kann beides nutzen, bzw ich spanne eine Glasplatte auf die beheizte Platte. Der Vorteil dabei ist das ich das Glas rausnehmen kann und dann ganz sauber und blasen- und knitterfrei befestigen kann. Das Kapton Band von Makerbot kauf ich nicht das ist ja unverschämt teuer, habe mir eine Rolle mit 50m für 40 Euro gekauft, damit komme Jahre aus ;)

Nach einigen Drucken muß ich sogar sagen das ich das Band gar nicht mehr entfette oder reinige, es haftet fast alles drauf.( ist sogar ein billiges Chinazeugs )
Bis auf schwarzes ABS von Makerbot :rolleyes:

Vorher habe ich ganz einfachen Glasreiniger oder Spüli mit Wasser gemischt. Werde mal Bremsenreiniger für den KFZ Bereich testen das müsste auch gehen (natürlich nur aufs kalte Glas ).

Bei PLA nutze ich meistens die Parameter die vom Filamenthersteller angegeben wird, teilweise 160°-210° C, Geschwindigkeit runter auf 40, Heizplatte auf ca. 70-120 ° C. Mittlerweile drucke ich mit PLA, PET etc lieber als ABS da es besser funktioniert. Schwierig ist nur Laywood oder Soft PLA.

Habe schon häufig gelesen das die Düsen verstopfen, bei mir ist das recht selten, außer heute weil ich unbedingt das schwarze Makerbot Zeugs loswerden will :confused:
Selbst als ich verschiedene Proben gedruckt habe, ABS, PLA, PET, Gummi, Laywood alles durcheinander, ging alles problemlos.
 
Hobby - Horst

Hobby - Horst

Junior-Experte
Dabei seit
13.10.2013
Beiträge
102
Hi Krautz,

komisch ist das schon, bei mir ist ABS (original MB ) im allgemeinen die erste Wahl, weil es einfach super zuverlässig läuft.
PLA hingegen macht nach ein paar Layern die Düse zu.
Ich vermute, das das mit der Vorschubgeschwindigkeit des Filament im Extruder zu tun hat und somit mit der Druckgeschwindigleit.
Wenn du jetzt sagst, du nimmst die Geschw. runter auf 40 und die Temp. bei ca. 180° liegt, müsste ich das mal testen.
Ich vermute, das sich das PLA bei falscher Einstellung (temp + geschw.) in der Düse hochgedrückt wird, oben erkaltet und somit den weiteren Vorschub blockiert.

Kurz noch zu deinem schwarzen Makerbot Filament.
Wenn du die Kapton-Folie beim Preheat bei ca. 50° reinigst (Bremsenreiniger müsste gehen, besser Aceton), dann alles kpl. hochheizen (110 + 230°), 5min bei voller Temp. warten dann "Level Buildplate" ausführen. Optimalte Resultate habe ich, wenn ich den Abstand Düse - Platte dann mit einem dicken Papier (ca. 0,15mm dick, entspricht 120 - 160g/m²) einstelle. Dabei muss der "Level buildplate" - Zyklus evtl. mehrmals ausgeführt werden, bis das Blatt an den vorderen 2 Prüfpunkten leicht zu schieben geht und hinten am Prüfpunkt spürbar reiben.
Dann im warmen Zustand den Druck starten, dann müsste das schnurren.

Eine Frage noch:

welche Parameter fährst du bei den anderen Kunststoffen?

Besten Dank schon mal.
 
K

Krautz

Foren-Einsteiger
Dabei seit
30.01.2014
Beiträge
36
Hmm also an den Einstellunegn kanns irgendwie kaum liegen. Sobald ich die rote ABS Spule von MB einspanne druckt er Problemlos, wechsel ich die wieder auf schwarz dann haftet nichts mehr. Achja hab vergessen, wenn ich Raft drucke dann gehts. Allerdings werde ich die schwarze Rolle bald aus dem Fenster schmeißen, die ständigen Fehldrucke nerven. Da fällt mir ein wie sieht das Material bei dir aus ? Habe grau,rot und schwarz von Makerbot, bei der roten ist der Draht glänzend, bei den anderen Spulen matt. Liegt es vielleicht an der Oberfläche ?

Die Platte habe ich auch so nivelliert wie du geschrieben hast, einfach ein 160g/m² Papier drunterlegen und gut. Allerdings gehts besser wenn man per Hand die mehrere Punkte anfährt ( im Step Modus )

Wo ich das lese mit dem Extruder, hatte irgendwann den Druck leicht erhöht, frag mich jetzt aber nicht wieviel, das hat mir der Importeur damals geraten da zu wenig aus dem Extruder kam, vielleicht liegt es daran.

Welche Kunsstoffe meinst Du ? Sag mal welche Du brauchst dann schau ich mal nach.
 
Hobby - Horst

Hobby - Horst

Junior-Experte
Dabei seit
13.10.2013
Beiträge
102
Also deine Sache mit dem schwarz / rot Problem ist ja echt kurios.
Eine einfache Erklärung dafür wäre, das anderes Material wie beschrieben auf der Rolle ist.
Ich denke mal nicht, das das der Fall ist.
Bei mir sind die Filamente allesamt leicht glänzend. Da diese jedoch im Extruder komplett aufgeschmolzen werden, denke ich mal nicht das das was ausmacht ob matt oder so.....
Was ich schon öfters beobachtet habe ist, das sich die Platte (bei 110°) während des Druckes verzieht. Ich justiere IMMER zwischen 2 Drucken in HEISSEM Zustand, da sind wirklich zum Teil große Unterschiede. Sollte sich die Platte nach unten verziehen, haftet natürlich nix (oder nicht genug...)

Was ich wissen wollte wegen der anderen Kunststoffe war, ob du evtl. schon etwas anderes als ABS mit dem 2X gedruckt hast. (PET usw....)
Wenn du mir das den einen oder anderen Parameter sagen könntest.....


Vielen Dank schon mal.
 
K

Krautz

Foren-Einsteiger
Dabei seit
30.01.2014
Beiträge
36
Die Platte ist irgendwie permanent verzogen ;), schaut man sich so in US Foren um da liest man es häufig das die meisten Platformen schon verzogen ausgeliefert werden. Meiner Meinung hilft nur eine zusätzliche Glasplatte.

Das mit dem Haften würde ich ja verstehen, allerdings dürfte es nach dem Tausch der Rolle ja auch nicht funktionieren, tut es aber.

Also mit den verschiedenen Kunsstoffen ist es eigentlich ganz einfach, ich richtige mich immer nach dem Empfehlungen die mit der Rolle mitgeschickt werden. Dort sehen die optimalen Temperaturen drauf und die funktionieren dann ( plus minus 10°C ) .

Wenn Du schreibst das das Material stockt oder die Düsen verstopfen dann würde ich fast sagen das der Druck der Rollen zu stark ist.
Habe gestern noch verschiedene Materialen getestet auch mal die Extruder unterschiedlich belegt, läuft auf beiden einwandfrei.

Heute habe ich mal HIPS als Stützmaterial für ABS probiert, scheint wohl zu funktionieren. Weiß nur noch nicht wie ich das Mistzeugs aufgelöst bekomme, probiers gerade mit nem Spültab :)
 
Hobby - Horst

Hobby - Horst

Junior-Experte
Dabei seit
13.10.2013
Beiträge
102
Die Sache mit den Spültabs habe ich von Hochoffizieller Stelle (Fa. Stratasys) auch schon empfohlen bekommen.
Nur die verwenden glaube ich PVA als Stützen.

Hast du schonmal diesen "Holzkunststoff" Laywood (oder so) versucht ?

funktioniert das ?

Grüßle
Horst.
 
K

Krautz

Foren-Einsteiger
Dabei seit
30.01.2014
Beiträge
36
Also mit den Spülzeug löst es sich nicht auf :-( PVA ist auch anders, das löst sich bei einfachem Wasser auf. Das habe ich auch noch hier rumliegen und muss es mal testen.

Laywood funktioniert, aber ist echt schwierig und das Ergebnis sieht nicht so toll aus. Das Problem dabei ist das es nur einen kleinen Temperaturbereich hat wo man es verabeiten kann. Bedeutet 5-10°C unterschied und es schwankt von fest zu flüssig. Zumindest wars bei mir so, habe dann eine Temperatur gefunden wo es von alleine aus der Düse lief aber durch die schnelle Bewegung des Druckers druckbar war. Ein wenig kälter und man hatte überall kleine Bröckchen. Einziger Nachteil wenn die Position der Düse verändert worden ist also ohne Material dann zog er Fäden da das Material von alleine läuft.

Das Zeug ist interessant, sieht gut aus aber das wars auch schon, denn es ist sehr instabil und bricht. Wüsste nicht wie man es vernünftig danach verarbeiten kann.
 
R

reinhpe

Foren-Einsteiger
Dabei seit
04.04.2014
Beiträge
2
Heute habe ich mal HIPS als Stützmaterial für ABS probiert, scheint wohl zu funktionieren. Weiß nur noch nicht wie ich das Mistzeugs aufgelöst bekomme, probiers gerade mit nem Spültab :)

HIPS löst sich in Petroleumbasiertem Lösungsmittel, z.B. Limonene! Googel mal danach, da wirst du fündig!
 
K

Krautz

Foren-Einsteiger
Dabei seit
30.01.2014
Beiträge
36
Danke für den Tipp, habe es mit Orangenöl ( Limone ) aus einem Haushaltsreiniger , leider passiert da auch nichts, befürchte aber das die Konzentration zu gering ist.
 
Hobby - Horst

Hobby - Horst

Junior-Experte
Dabei seit
13.10.2013
Beiträge
102
Was haltet Ihr eigentlich davon, die Stützen aus dem selben Material wie der eigentliche Druck herzustellen ?
Eigentlich, sofern diese sich gut entfernen lassen, spricht doch da auch nix dagegen, oder ?
 
K

Krautz

Foren-Einsteiger
Dabei seit
30.01.2014
Beiträge
36
Hi, im Prinzip schon. Kommt auf die Konstruktion an. Ich habe vor Wochen mal ein Bauteil mit geprägtem Schriftzug gedruckt, dort das Stützmaterial herauszubekommen war fast unmöglich. Das gleiche gibt es bei Teilen mit kleinen Überhängen, entweder man kommt nicht dran oder es sitzt sehr fest. Manchmal kann man nicht richtig erkennen was zum Druck gehört und was Stützmaterial ist.
 

Diverse Probleme mit dem Replicator 2X - Ähnliche Themen

  • Drucken Über USB Probleme

    Drucken Über USB Probleme: Hi Leute ich hab mir jetzt ein Notebook hergerichtet das ich nur zum 3D drucken verwenden will Drauf läuft die neueste CURA Ultimaker Software...
  • Makerbot Replicator + Probleme beim drucken

    Makerbot Replicator + Probleme beim drucken: Hallo liebe Community, ich bin neu in der Makerbot Scene und habe zum Anfang gleich ein Problem. Problem 1 : Ich bekomme es nicht auf die Kette...
  • Diverse Problemchen mit CtC Drucker (replicator dual)

    Diverse Problemchen mit CtC Drucker (replicator dual): Hallo Leute, ich lese schon länger mit, da mich 3d Druck sehr interessiert. Nun bin ich durch Zufall zu einem Drucker gekommen und spiele seit 2...
  • Diverse Restfilamente zu verkaufen. Versand 5 Euro

    Diverse Restfilamente zu verkaufen. Versand 5 Euro: Diverse Restfilamente zu verkaufen. Versand 5 Euro
  • Verkaufe Vierkantmuttern M3 flach und diverse Imbusschrauben M3, Edelstahl A2

    Verkaufe Vierkantmuttern M3 flach und diverse Imbusschrauben M3, Edelstahl A2: Hallo, hier biete ich wie folgt an: Vierkantmuttern M3, Edelstahl A2, z.B. für CTC 50Stck für 4,00 € Innensechskantschruben M3 * 50, Edelatahl...
  • Oben