Anycubic Ultrabase, keine Haftung.

Diskutiere Anycubic Ultrabase, keine Haftung. im Forum Drucken Allgemein im Bereich 3D-Drucken - Hallo, Ich versuche etwas mit ABS zu drucken. Ich Habe mir eine Ultrabase Druckbett gekauft, welche sehr hoch gelobt wird was Haftung angeht...
TheDuke

TheDuke

Foren-Einsteiger
Dabei seit
27.03.2018
Beiträge
17
Hallo,

Ich versuche etwas mit ABS zu drucken. Ich Habe mir eine Ultrabase Druckbett gekauft, welche sehr hoch gelobt wird was Haftung angeht.
Trotz alledem habe ich besonders bei dem ABS keine Haftung und extremes warping. Ja das Druckbett reinige ich vorher sorgfältig und es ist auch korrekt gelevelt.
Die erste Schicht drucke ich mit 260°C alle weiteren mit 240°C, das Druckbett bei 100°C, ohne Kühlung und mit Brim.

Mache ich irgendetwas falsch?
Hat noch jemand schlechte Erfahrungen mit dem Ultrabsse gemacht?
Was kann ich noch dagegen tun?

Für das Ultrabase hatte ich mich entschieden um auf Hilfsmittel für mehr Haftung verzichten zu können, wie z.B. das sogenannte Bluetape.
 
P

PELLETEXT

Fortgeschrittener
Dabei seit
21.01.2018
Beiträge
237
...
Hat noch jemand schlechte Erfahrungen mit dem Ultrabsse gemacht?
Was kann ich noch dagegen tun?

Für das Ultrabase hatte ich mich entschieden um auf Hilfsmittel für mehr Haftung verzichten zu können, wie z.B. das sogenannte Bluetape.

Laut Beschreibung hat das Ultrabase eine Beschichtung mit Poren, welche die Haftung bewirken sollen. Schon der Hinweis, dass es für PETG womöglich nicht benutzt werden soll legt nahe, dass sich diese Poren leicht zusetzen können.
Etwas "porentief rein" zu bekommen ist bekanntlich ein Dauerthema.

Wenn also die Poren eh schon nicht mehr wirklich rein werden, dann würde ich das Glas mit einer Lösung aus ABS in Aceton beschichten.
Mindestens genauso gut ist Ponal (wird in Tips meist als Weißleim oder Holzleim bezeichnet).
Das hat sich bei mir jedenfalls auf Flächen bis über 20 mal 20cm bewährt.
Hält aber fast etwas zu gut.
 
QueckSilber

QueckSilber

Foren-Einsteiger
Dabei seit
15.03.2018
Beiträge
32
Hi,
das Ultrabase ist an sich nicht schlecht. Ich Drucke darauf hauptsächlich PETG, was mit den richtigen Einstellungen gut haftet.
Mit Aceton lässt es sich gut reinigen. Mit ABS habe ich auch manchmal Probleme. Ich muss jedes mal an den Schichthöhen und Linienabstand experimentieren bis es haftet.
Meistens nehme ich 0,2 Schichthöhe und 120 Abstand. Die Temperatur ist bei mir 230° - 240° (erste Schicht 5° mehr) und 80° Bett, was je nach Hersteller unterschiedlich ist. Die Anzahl der langsamen Schichten nehme ich 3 und die Geschwindigkeit der Außenwand 20 - 30 mm/s.
Ich bilde mir ein, dass wenn ich am Teil einen leichten Radius an den Kanten mache, es besser hält.
Allerdings muss man mit dem Ultrabase aufpassen, dass das Teil rechtzeitig vom Bett genommen wird. Ich habe es kalt abnehmen wollen (verpennt) und hatte Teile der Poren im Teil.
Versuch doch mal ein kleines rundes und ein kleines eckiges Teil mit verschiedenen Einstellungen.
Sollte dein Drucker eine offene Bauweise sein, stell mal seitlich was hin um Zug zu vermeiden, das geht bei mir auch besser.
 
P

PELLETEXT

Fortgeschrittener
Dabei seit
21.01.2018
Beiträge
237
Hi,
das Ultrabase ist an sich nicht schlecht. Ich Drucke darauf hauptsächlich PETG, was mit den richtigen Einstellungen gut haftet.

https://www.amazon.de/ANYCUBIC-Ultrabase-Heatbed-Glasplattform-Drucker/dp/B075FKR6G8
"Bitte beachten Sie: Wir empfehlen, dass Sie für die Ultrabasis-Funktionen kein PETG drucken"

Ich selbst habe kein Ultrabase und dass PETG nicht haftet, das behauptet ja auch niemand. Amazon gibt auch keinen Grund an.
Dass bei so einer lausigen Übersetzung auch was ganz anderes gemeint sein könnte sei dahingestellt.
 
QueckSilber

QueckSilber

Foren-Einsteiger
Dabei seit
15.03.2018
Beiträge
32
Den Hinweis versteh ich auch nicht.
Habe schon einige Kilo PETG gedruckt.
Nur ABS macht Probleme.
 
TheDuke

TheDuke

Foren-Einsteiger
Dabei seit
27.03.2018
Beiträge
17
Habe das Ultrabase mit Aceton gereinigt.
Seitdem habe ich absolut garkeine Haftung mehr, das Brett ist wohl hinüber.
Den verkäufer haber ich bereits kontaktiert, nun heist es abwarten.

Eine kleine andere Frage am Rande: hat jemand "DasFilament" filament und "Zortax Z-PETG" filament probiert?
 
D

Digibike

Fortgeschrittener
Dabei seit
05.01.2014
Beiträge
487
Vielleicht mal mit Silikonentferner reinigen. Das entfernt Aceton nämlich nicht - läßt sich aber schön verschmieren - und auf Silikon haftet nichts...
Was für Abstände hast du eigentlich eingestellt und was für Abstände hat der Drucker tatsächlich? ABS an sich ist schon etwas Tricky, aber durchaus
machbar. Mit 100 Grad Druckbett arbeite ich auch - aber eingehaust. Allerdings nur die ersten 3-5 Schichten etwa, dann gehe ich langsam etwas runter
mit der Temperatur. Allerdings nur 2 Grad weise. 260 Grad sind auch ´ne gewaltige Hausnr.. Aber das ist Filamentabhängig. Allerdings der Sprung
von 260 dann auf 240 alle weiteren Layer erschließt sich mir nicht so ganz... Wenn du 260 brauchst, warum mußt(?) gehst du dann ab Layer 2
(kenne deine Modelle ja jetzt nicht...) auf 240 runter? Temperaturtechnisch fährst du da ´ne ganz schöne Achterbahn, oder? Die 100 und 260 sind
mir klar - du willst unbedingt Haftung erzielen. Dann kommst du mit 240 Grad. Verbindet sich das überhaupt noch richtig mit der unteren Raupe oder
liegt es nur schön drauf und läßt sich abziehen, weil es zu kalt ist? Ich drucke ABS mit 246 Grad erster Layer bei den aktuellen Einstellungen und 244 Grad
die weiteren z.b. Außenrum lasse ich Ihn noch ein Oozschild drucken. Eigentlich soll das beim Dualdruck das oozen reduzieren, aber ist auch hervorragend
dazu geeignet, Wärme am Objekt und Zugluft außen zu lassen. Damit kann das Objekt schön langsam insgesamt runter kühlen.

Gruß, Digibike
 
TheDuke

TheDuke

Foren-Einsteiger
Dabei seit
27.03.2018
Beiträge
17
Nun, da ich ja neu bin in der 3D Druck welt, habe ich einfach mal das angewendet, was ich in andere Foren so gelesen habe. Daher mein sprung von 260°C auf 240°C.
Was genau für Abstände meinst du? Wo kann ich das einstellen bzw. ablesen? Weiß erlich gesagt nicht genau was du meinst :).
Ja die dan mit 240°C gedruckten schichten haben sich gut mit der unteren Raupe verbunden, es hat schlichtweg am Druckbett nicht gehalten.
Trotz das das Druckbett heiß wa,r konnte ich es problemlos mi nur einen Finger vom Druckbett lösen.
Zwar hat es sich nicht wärend des druckes sich nicht gelöst und verschoben, aber ich hatte halt extremes Warping.
Silikonentferner könnte ich mal probieren, aber tseit dem ich das Druckbett mit Aceton gereinigt habe bekomme ich kein bischen Haftung zustande.
Der Faden wird einfach über das Druckbett mitgeschleift, trotz passendem Düsenabstand.
 
D

Digibike

Fortgeschrittener
Dabei seit
05.01.2014
Beiträge
487
Was für eine Geschwindigkeit? Was für ein Düsendurchmesser? Was für eine Schichthöhe? Raupenbreite?
Hat die Düse auch den Abstand, den du als Schichthöhe eingestellt hast? Wenn ich 02 einstelle und 03 aber tatsächlich vorhanden sind,
wird das nichts mit haften...
Warum änderst du die Temperatur so stark von einem Layer zum anderen? Sind immerhin 20 Grad. Das bringt schon gewisse Temperaturspannungen
mit sich... Layer 1 verliert relativ langsam durch die 100 Grad heiße Platte an Wärme, während die oberen Layer sich immer mehr von deinem heißen
Druckbett entfernen und entsprechend der Einfluß der "kalten" Umgebung immer stärker einfluß nimmt, sprich Auskühlt, während von unten her noch
schön "heiß" ist. Da würde ich schon Temperaturspannungen erwarten.
Auf Silikon haftet nichts außer Silikon. Vielleicht waren im Filament Silikone beigemischt oder Konterminiert. Aceton entfernt kein Silikon, aber mit dem
Putzen verteilst du es noch auf der Platte...
PLA kannst du aktuell drucken? Oder auch nicht? Ich weiß und sehe hier nichts. Daher Löcher ich so mit Fragen.

Gruß, Digibike
 
P

PELLETEXT

Fortgeschrittener
Dabei seit
21.01.2018
Beiträge
237
... Wenn ich 02 einstelle und 03 aber tatsächlich vorhanden sind,
wird das nichts mit haften...

Gruß, Digibike

"Ebene Oberfläche: Ultrabase ist glasbasierend und hat eine maximale Toleranz von ±0,2mm. (gewöhnlich im Bereich 0,1mm)"

Übersetzt heißt das wohl, dass auf das Glas eine perforierte Folie aus nicht genanntem Material aufgeklebt ist.

Plus/minus 0,2mm heißt, dass mit etwas Pech schon ohne jede Einstellung Höhenunterschiede von fast einem halben Millimeter vorliegen können.
Warping macht obendrein jede Einstellung zunichte.

Wenn in der Anleitung steht, dass zur Reinigung (falls nötig !) Alkohol verwendet werden soll, dann wird das seinen Grund haben.
Ich habe noch nie ein Reinigungsmittel verwendet und habe eher eine zu gute Haftung.

In die Poren vom Ultrabase passt allerdings jede Menge Dreck.
 
Zuletzt bearbeitet:
TheDuke

TheDuke

Foren-Einsteiger
Dabei seit
27.03.2018
Beiträge
17
Was für eine Geschwindigkeit? Was für ein Düsendurchmesser? Was für eine Schichthöhe? Raupenbreite?
Hat die Düse auch den Abstand, den du als Schichthöhe eingestellt hast? Wenn ich 02 einstelle und 03 aber tatsächlich vorhanden sind,
wird das nichts mit haften...
Warum änderst du die Temperatur so stark von einem Layer zum anderen? Sind immerhin 20 Grad. Das bringt schon gewisse Temperaturspannungen
mit sich... Layer 1 verliert relativ langsam durch die 100 Grad heiße Platte an Wärme, während die oberen Layer sich immer mehr von deinem heißen
Druckbett entfernen und entsprechend der Einfluß der "kalten" Umgebung immer stärker einfluß nimmt, sprich Auskühlt, während von unten her noch
schön "heiß" ist. Da würde ich schon Temperaturspannungen erwarten.
Auf Silikon haftet nichts außer Silikon. Vielleicht waren im Filament Silikone beigemischt oder Konterminiert. Aceton entfernt kein Silikon, aber mit dem
Putzen verteilst du es noch auf der Platte...
PLA kannst du aktuell drucken? Oder auch nicht? Ich weiß und sehe hier nichts. Daher Löcher ich so mit Fragen.

Gruß, Digibike


Geschwindigkeit: 30mm/h
Düsendurchmesser: 0,4
Schichthöhe: 0,2
Raupenbreite: War in meinen Cura nicht als Setting aktiviert, scheint aber default 0,4 gewesen zu sein (Linienbreite richtig?).
Schichthöhe: Augenmaß, an meinen Anycubic habe ich keinen Sensor der es mir ermöglicht den aktuellen Düsenabstand nachzuvollziehen.
Temperatur: Wie schon gesagt die hohe Temperaturschwankung war ein versuch, ich habe es in anderen Foren gelesen gahabt, ich wusste es nicht besser :)
Konnte PLA zuletzt nicht drucken, da allles verdruckt war. Am Anfang von meinem Ultrabase das hatte ich nocht etwas PLS übrig, selbst da war die Haftung eher mager, auch bei kleinteilen löste es sich vom Druckbett wenn ich ohne Brim gedruckt habe.
 
P

PELLETEXT

Fortgeschrittener
Dabei seit
21.01.2018
Beiträge
237
No Title

... Raupenbreite: War in meinen Cura nicht als Setting aktiviert ...

Die Breite der Raupe ergibt sich aus der Größe der Düse, des Durchflusses und des Abstandes zum vorherigen Layer oder zum Bett.
Bei Warping wird die Düse quasi ohne Abstand über das Druckobjekt gequält, was sogar zur Verstopfung führen kann.
Ohne Warping sieht das dann aus wie im Bild - es ist also beeinflussbar, aber als Einstellung "Raupenbreite" habe ich das noch bei keinem Slicer gesehen. Bei Slic3r kann man die Höhe des ersten Layers in mm oder % angeben. Default scheint 0,35 zu sein, wenn die weiteren Layer 0,3mm hoch sein sollen.
Wie gesagt, die Breite ergibt sich dann.

Die Extrusionsbreiten-Angabe (anderes Wort für Raupenbreite) bei Cura für den ersten Layer in Prozent (default scheint 110% zu sein - habe das noch nie geändert) wird m.E. einfach durch stärkere/schnellere Förderung von Filament erzeugt :
 

Anhänge

  • photo3753.jpg
    photo3753.jpg
    65,7 KB · Aufrufe: 0
Zuletzt bearbeitet:
TheDuke

TheDuke

Foren-Einsteiger
Dabei seit
27.03.2018
Beiträge
17
Meine Raupenbreite habe ich nicht angefasst dürfte also auch bei mir 110% sein.

Okay, danke euch allen.
Ich habe recharchiert und jetzt merhfach gelesen das man das Ultrabase nicht mit Azeton reinigen soll, es würde dich Schicht angreifen und kaputt machen. Warscheinlich habe ich deswegen keinerlei Haftung mehr. Silikonentferner werde ich ausprobieren allerdings habe ich jetzt am Wochenende keine zeit mehr dafür. Ich schätze ein neues Druckbett muss her, vieleicht ein anderes als Ultrabase mal schaun. Erstmal warte ich auf die nachicht vom Verkäufer.
 
QueckSilber

QueckSilber

Foren-Einsteiger
Dabei seit
15.03.2018
Beiträge
32
Ok in 8h werde ich schlauer sein.

Update: nach einer Stunde und den ersten langsamen Schichten haftet alles perfekt.
 

Anhänge

  • IMG_20180407_143422.jpg
    IMG_20180407_143422.jpg
    348,3 KB · Aufrufe: 0
  • IMG_20180407_143403.jpg
    IMG_20180407_143403.jpg
    468,7 KB · Aufrufe: 0
  • IMG_20180407_145126.jpg
    IMG_20180407_145126.jpg
    333,4 KB · Aufrufe: 0
  • IMG_20180407_145809.jpg
    IMG_20180407_145809.jpg
    702,1 KB · Aufrufe: 0
  • IMG_20180407_145351.jpg
    IMG_20180407_145351.jpg
    873,8 KB · Aufrufe: 0
  • IMG_20180407_145336.jpg
    IMG_20180407_145336.jpg
    486,3 KB · Aufrufe: 0
  • IMG_20180407_161253.jpg
    IMG_20180407_161253.jpg
    529,7 KB · Aufrufe: 0
Zuletzt bearbeitet:
P

PELLETEXT

Fortgeschrittener
Dabei seit
21.01.2018
Beiträge
237
... Ultrabase nicht mit Azeton reinigen ...

Wer einmal selbst ABS in Aceton gelöst hat, der wird nichts mehr mit Aceton reinigen wollen, von dem er nicht weiß, woraus es besteht. Um meinen GIVI-Motorrad-Koffer aus ABS habe ich seitdem ziemlich viel Sorge.

Leider sagt der Hersteller des Ultrabase auch nichts über den Werkstoff; außer halt, dass man Alkohol zur Reinigung nehmen soll.

Nun versteht aber eh jeder unter "reinigen" was anderes: einer rubbelt bis die Schwarte kracht und vernünftige Leute wischen halt mal kurz feucht.

Was viele nicht wissen: auch PLA kann man mit Aceton etwas anlösen; aber das zählt hier nicht, denn aus PLA ist Ultrabase garantiert nicht.
 
QueckSilber

QueckSilber

Foren-Einsteiger
Dabei seit
15.03.2018
Beiträge
32
Leider sagt der Hersteller des Ultrabase auch nichts über den Werkstoff; außer halt, dass man Alkohol zur Reinigung nehmen soll.

Nun versteht aber eh jeder unter "reinigen" was anderes: einer rubbelt bis die Schwarte kracht und vernünftige Leute wischen halt mal kurz feucht

Da hast Du vollkommen recht! Ich experimentiere mit meinem Anycubic, denn wenn an dem etwas schief läuft sind die Reparaturen leichter als beim Ultimaker.
Das erste Bett habe ich auch durch Anwendungsfehler zerstört.
Meistens kommt es noch zu verwickelten Spulen, die mich auch Nerven kosten.
Über dieses Thema sollten wir evtl. in einem anderen Unterforum etwas zusammentragen.
 
P

PELLETEXT

Fortgeschrittener
Dabei seit
21.01.2018
Beiträge
237
...Das erste Bett habe ich auch durch Anwendungsfehler zerstört...

Eine gebrochene Glasplatte würde ich auch als "zerstört" bezeichnen, wenn die Heizplatte mit beschädigt wurde.
Wenn aber nur diese perforierte Folie hinüber ist, dann sollte das nur zu ABS-Soße oder Weißleim/Ponal ermutigen.

Ich halte mich da nur zurück, weil mein Keramik-Bett vom RF1000 bisher keinerlei Schaden genommen hat.

Wer da aber mit einem Hammer ran geht, dem ist nicht zu helfen. Vielleicht ist aber auch Rostlöser ein Ausweg? Es gibt etliche Leute, die ihr Filament ölen, damit es besser läuft. Da wird wohl mancher Tropfen auch daneben aut´s Bett gehen.
Aber Öl lässt sich ja gut mit Spiritus wegputzen.
 
QueckSilber

QueckSilber

Foren-Einsteiger
Dabei seit
15.03.2018
Beiträge
32
So, es hat geklappt.
Teil hat gehalten. Allerdings muss die Platte nicht oft mit Aceton gereinigt werden. Es reicht auch Spiritus, da leichte Anhaftungen auch für halt sorgen.
Zur Kalibrierung der Platte gibt es in anderen Beiträgen noch Tipps.
 

Anhänge

  • IMG_20180407_233045.jpg
    IMG_20180407_233045.jpg
    487,9 KB · Aufrufe: 0
TheDuke

TheDuke

Foren-Einsteiger
Dabei seit
27.03.2018
Beiträge
17
Also ich habe jetzt ein neues Heitzbett mit den normalen Druckbett stickern von Anycubic. Die Haftung ist der absolut spitze, das ABS lässt sich kinderleicht drucken.
Definitiv lag mein Problem bei dem Ultrabase, so ein mist kauf ich nie wieder.
 
QueckSilber

QueckSilber

Foren-Einsteiger
Dabei seit
15.03.2018
Beiträge
32
Prima,
welches Bett hast Du genommen? Foto?
 

Anycubic Ultrabase, keine Haftung. - Ähnliche Themen

  • Erfahrungen mit 3D-Drucker Anycubic Vyper

    Erfahrungen mit 3D-Drucker Anycubic Vyper: Hi, ist hier wer aktiv, der mir helfen kann? Hat jemand den Anycubic Vyper bereits ausgiebig testen können und kann mir berichten, wie zufrieden...
  • Filament wechseln beim Anycubic I3 Mega

    Filament wechseln beim Anycubic I3 Mega: Hallo irgendwann werde ich sicherlich auch mal das Filament wechseln müssen wie gehe ich da vor ? im Neuzustand habe ich ja das Filament bis kurz...
  • Anycubic i3 Mega Druck haftet nicht

    Anycubic i3 Mega Druck haftet nicht: Hallo Habe mir neulich den Anycubic i3 Mega gekauft. Die ersten beiden Drucke mit der mitgelieferten Schwarzen Pla Farbe liefen ohne Probleme...
  • Anycubic i3 Mega zieht fäden

    Anycubic i3 Mega zieht fäden: Hallo Habe mir kürzlich den Anycubic i3 Mega gekauft. Nach dem Leveln lief der erste Druck ohne Probleme. Leider zieht er bei jedem weiteren...
  • TPU drucken mit dem Anycubic I3 Mega

    TPU drucken mit dem Anycubic I3 Mega: Hallo an alle, ich habe erst seit ca. 2 Monaten mein Anycubic I3 Mega in Betrieb. Ist mein erster Drucker, also noch Anfänger;) Der Druck mit...
  • Oben