funktionelles Anwendungsgebiet für 3D-Drucker für Privatpersonen

Diskutiere funktionelles Anwendungsgebiet für 3D-Drucker für Privatpersonen im Forum Drucken Allgemein im Bereich 3D-Drucken - Hallo, ich bin noch relativ neu im Bereich 3D-Drucken aber vielleicht könnt ihr mir ja helfen. Im Rahmen eines Uniprojekts suchen wir ein...
M

Min

Foren-Einsteiger
Dabei seit
18.06.2014
Beiträge
4
Hallo, ich bin noch relativ neu im Bereich 3D-Drucken aber vielleicht könnt ihr mir ja helfen. Im Rahmen eines Uniprojekts suchen wir ein funktionelles Anwendungsgebiet für 3D-Drucker für Privatpersonen. Es geht darum, dass die additive Fertigung in der Industrie bereits angekommen ist und wir fragen uns was diese Technologie für die Privatperson leisten kann, jenseits von bunten Spielzeug und dekorativen Vasen. Da ich wirklich noch neu in diesem Gebiet bin, wäre es wirklich toll wenn ihr ein paar Anregungen für mich hättet? Vielen Dank schon mal!
 
plasticmonk

plasticmonk

Foren-Einsteiger
Dabei seit
17.06.2014
Beiträge
18
No Title

Hallo, ich habe beispielsweise die kleinen Kunststoffclips nachgedruckt, die meine Leuchtstoffröhre in er Küche festhalten, als sie zerbrochen sind. Gleiches gilt für eine Halterung des Wärmetauschers in meinem Eisfach (leider kein Foto). Für mich ist das eine der top-Anwendungen: Ersatzteile, kaum oder nur sehr teuer besorgen kann.

grüße
 
M

Min

Foren-Einsteiger
Dabei seit
18.06.2014
Beiträge
4
Danke für die schnelle Antwort! Ja an so was habe ich auch schon gedacht nach dem Motto: Reparieren statt wegschmeißen. Wie ist das mit deine Ersatzteilen, zeichnest du sie selber in CAD oder benutzt du einen Art 3D-Scanner, der dir hilft die Daten ins Digitale zu übertragen?

beste Grüße
 
E

Ewoodster

Nachwuchs-Autor
Dabei seit
06.05.2014
Beiträge
65
Für den Hobbyeinsatz, speziell im Bereich Modellbau, ist ein 3D Drucker eine Offenbarung. Auch wenn einige Traditionalisten die Nase rümpfen, so sind diese meistens stark gehobenen Alters. Frei nach dem Motto was der Bauer nicht kennt, frisst er nicht.

Meine Meinung ist: Man(n) muss ja nicht ewig in der Steinzeit verharren.
 
plasticmonk

plasticmonk

Foren-Einsteiger
Dabei seit
17.06.2014
Beiträge
18
Ich habe die Teile in FreeCAD nachgezeichnet (nachkonstruiert). ist natürlich Arbeit und man muss mit der Software umgehen können. Die Scanner, die es gibt, sind meines Wissens nicht genau genug für so eine Anwendung. Ich habe zb. das Oberteil einer kabellosen Maus, bei dem eine Rastnase abgebrochen ist. Das im CAD nach zu zeichenen habe ich gleich wieder aufgegeben. Ich würde das nicht hinbekommen, und wenn würde ich 100 Jahre dafür brauchen...

Edit: in meinem Album sind die Fotos. Aber irgendwie kriege ich sie nicht in diesen Beitrag rein... wenns euch also interessiert müsst ihr im Album gucken.
 
Zuletzt bearbeitet:
D

Digibike

Fortgeschrittener
Dabei seit
05.01.2014
Beiträge
487
Hi!

Was man so alles machen kann bzw. wir machen? Hmmh! Spreche jetzt mal für mich:
- Meinen 3D Drucker mit sich selbst optimieren... ;) Z.B. Düse für´s Filament konstruieren,
um die Kühlluft gebündelt dorthin zu bekommen, wo Sie hin gehört...
- Ersatzteile für Nostalgie-Rechner (Amiga) konstruieren...
- Meinem Junior Schienen konstruieren, die es so von Lego Duplo nicht gibt und wohl leider auch
nie geben wird...
- Schablonen für meine Arbeit (Sonderaufbauten PKW)
- Spezialwerkzeuge, die es so nicht gibt oder nur schwer zu finden bzw. zu beschaffen sind, weil
Lieferant nicht im Firmenregister und somit nicht bestellbar und sonstige Bürokratische u.ä. Hürden...
- Pilotenpuppe und spezielle Anlenkungen im Modellbau..
- Industrie ärgern (Warum zum Henker müssen die Akku´s eines namenhaften Herstellers dunkler Farbe,
aber auch anderer Hersteller fest eingeschweißt und noch dazu unterste Dimension sein - so schwach bekommt
man die als normalsterblicher eigentlich gar nicht...).
Kurzer Hand mit Rohrschneider Boden abgeschnitten, Gewindehülse sein geklebt und Dichtring dazwischen,
neuen Akku rein und Verschluß für den abgesägten fuß konstruieren - netter Versuch, Kumpels, aber solches
nimmt der Konsument krumm und über kurz oder lang, wenn mehr Verbreitung, wird´s auch immer schwerer,
mit solchen Dingen oder viel zu schwach konstruierten Clips etc. noch durch zu kommen...

Das ist das, was ich persönlich so treibe... Die Anwendungen sind sicherlich nur für Einzelteile und kleinserien,
aber da ist der Phantasie keine Grenze gesetzt - es kommt nur auf den Anwender und seine Phantasie und
Fähigkeit, dieses 3D tauglich auf SD-Karte oder USB zu bannen...

Gruß, Digibike
fetch
fetch
 
R

RAU

Fortgeschrittener
Dabei seit
23.03.2014
Beiträge
202
Interessantes Thema!

Die c't hat gerade ein 3D-Druck Sonderheft veröffentlicht. Zitat aus dem Editorial:
"... alles, „was jeder braucht“, lässt sich billiger, besser und schneller in klassischen Massenverfahren produzieren: am Fließband, im Spritzguss, in China. Die besondere Qualität des 3D-Drucks kommt hingegen gerade bei den Dingen zum Tragen, die nur ich brauche."

Ich finde, der Satz bringt alles auf den Punkt. Dazu passen nämlich die genannten Ersatzteile, denn die gibt es nicht im 1 Euro Laden sondern nur teuer vom Hersteller, wenn überhaupt. Die Aussage passt auch auf "buntes Spielzeug", nämlich dann, wenn es auf eine bestimmte Person genau zugeschnitten (individiualisiert) ist. Oder auf die vielen Kleinteile wie Winkel, Hülsen und Blenden, die man zum Basteln braucht, denn man kann alle Dicken, Bohrungen und sonstige Maße frei bestimmen.

Es muss aber auch unbedingt ergänzt werden, dass das 3D-Drucken den Erfindungsdrang im Manne (der auch weiblich sein darf) befriedigt. Es ist nicht das Gleiche, ein Teil zu drucken, oder zu kaufen. Es ergibt sich einfach ein viel größeres und schöneres Erfolgserlebnis, wenn man nach stundenlangem überlegen, rechnen, konstruieren und experimentieren schließlich ein selbst gedrucktes brauchbares Teil in den Händen hält. Das ist ja gerade der Hintergrund der aktuellen sogenannten Maker-Bewegung, die vor allem in Amerika nicht nur auf 3D-Druck gemünzt ist. Demnächst ist in Hamburg übrigens die Maker Faire, vielleicht ein guter Tip für das Uniprojekt: http://makerfairehannover.com/

Ich habe auch mal geschaut, was ich überhaupt so gedruckt habe, z.B.:
- natürlich die üblichen Teile zur Verbesserung des Druckers
- Halter für eine Stange, die im Bad als Handtuchhalter hängt
- Klemmhalter für Bohrfutterschlüssel
- Ersatzteil für Notenpult
- Lochblenden (Bohrloch Abdeckungen)
- Ständer für Tablet
- 1 Euro Münzen für Einkaufswagen
- Sicherung für den Klappmechanismus eines Keyboardständers
- Ständer, um eine Kleberflasche auf den Kopf zu stellen
- Fotohalter
- diverse Dosen/Boxen
- Ersatzteile für Gesellschaftsspiele

Wenn ich das zusammenrechne, habe ich wohl noch nicht den Druckerpreis rausgeholt. Aber es klappt ja auch immer besser, ich erfreue mich daher schon alleich an der Möglichkeit, jederzeit etwas gerade benötigtes ausdrucken zu können... ;)

so long
 
M

Min

Foren-Einsteiger
Dabei seit
18.06.2014
Beiträge
4
Super, vielen Dank für die schnellen Antworten, sie sind sehr hilfreich!
 
Oben