Oberflächen glätten mit Acetondamp (NUR ABS!!)

Diskutiere Oberflächen glätten mit Acetondamp (NUR ABS!!) im Forum Materialien im Bereich 3D-Drucken - Hallo Zusammen, ich weiß nicht, ob es hierher passt, wenn nicht bitte verschieben. Da ich zur Zeit keinen Drucker habe (defekt :() habe ich mit...
Freak

Freak

Fortgeschrittener
Dabei seit
12.10.2013
Beiträge
209
Hallo Zusammen,

ich weiß nicht, ob es hierher passt, wenn nicht bitte verschieben.

Da ich zur Zeit keinen Drucker habe (defekt :() habe ich mit dem Glätten von Oberflächen mittels Acetondamp beschäftigt.
Der Vorgang Funktioniert allerdings nur mit Teilen, die aus ABS sind. PLA ist nicht Acetonlöslich.

Danke Tüftler für den Hinweis, eine Bauanleitung ist vermutlich unpassend, deshalb habe ich das wieder entfernt.
Es ist mögich mit Acetondamp die Oberflächen zu glätten, aber man muss dabei sehr gewissenhaft vorgehen.
Auch auf Youtube lassen sich hierzu Videos finden.

gruß Freak
 
Zuletzt bearbeitet:
Freak

Freak

Fortgeschrittener
Dabei seit
12.10.2013
Beiträge
209
Hier noch ein paar Versuchsobjekte:






ACHTUNG!!
Acetondamp Ist hochentzündlich!
Dampf nicht einatmen!

Nur in gut belüfteten Räumen oder noch besser nur im Freien verwenden!

gruß Freak
 
Zuletzt bearbeitet:
Tüftler

Tüftler

Nachwuchs-Autor
Dabei seit
13.10.2013
Beiträge
77
Sorry ich kann nur Warnen ............hoffen das keine auf dem Friedhof sein Zuhause nennen wird

Gruß Tüftler ..............und ich dachte, ich bin Irre .....................na da laufen wohl noch ......................
 
Freak

Freak

Fortgeschrittener
Dabei seit
12.10.2013
Beiträge
209
Sorry ich kann nur Warnen ............hoffen das keine auf dem Friedhof sein Zuhause nennen wird

Gruß Tüftler ..............und ich dachte, ich bin Irre .....................na da laufen wohl noch ......................

Nochmals Danke für den Hinweis. Eine Bauanleitung ist wohl unpassend.

Bitte seid vorsichtig bei dem Umgang mit Aceton.

gruß Freak
 
mcliquid

mcliquid

Nachwuchs-Autor
Dabei seit
14.04.2013
Beiträge
61
Kann man dieses Verfahren auf einem Elektroherd anwenden? Das Endergebnis sieht Spitze aus.
 
Freak

Freak

Fortgeschrittener
Dabei seit
12.10.2013
Beiträge
209
Hi,
ich denke nicht, dass das auf dem Elektroherd geht.
Da die Temperatur vom Herd zu hoch sein wird.
Ideal für das bedampen sind 37-40°C

gruß Freak
 
Zuletzt bearbeitet:
F

Flo R.

Fortgeschrittener
Dabei seit
23.09.2013
Beiträge
348
naja wenn die gase zufällig das richtige mischungsverhältniss haben(sauerstoff/aceton) dann können die gas sogar explosiv sein!!! also wenn ihr das macht, ich mache es auch nach dem verfahren nehmt eine alte blech keksdose oder oder so tut etwas aceton rein ein halbes schnapsglas voll reicht völlig aus
dann ganz wichtig die dose nicht wieder richtig verschliessen sondern nur den deckel verkeht herum lose oben drauf legen das falls es warum auch immer knallen sollte dann hebt der deckel einfach ab und ihr habe ne stichflamme die auf der dose raus kommt und das wars wenn der deckel jetzt aber fest verschlossen ist rumst es richtig der druck kann nicht so schnell entweichen wie er der gerne raus wollen würde und euch fliegt die dose wohl möglich um die ohren und dann evt auch jedemenge kleine metall splitter usw. wie gesagt das richte mischungsverhältniss ist nicht leicht zu treffen aber es ist möglich also vorsicht !!! ich habe beruflich mit explosiunsschutz zu tun daher kann ich euch das nur ab raten !

und auf garn keinen fall in den herd packen !!! weil der lüfter wenn er läuft entstehen im motor ganz kleine nicht sichbare funkten ebenso die glühbirne und der thermostat können funken erzeugen wenn er schaltet das kann ausreichen um das gemisch zu zünden ich heize die dose vorher auf und habe unten einen kleinen feldstein drin liegen wenn das dann warm ist stelle ich die dose auf den bakon lege mein kunstoffteil rein und tue etwas aceton in die dose und dann schnell den drauf

wenn man es so nenne will liegt die kritische maße von aceton etwa zwischen 2,2-14,3 Vol% das heißt die mischung ist explosiv wenn in der luft ein anteil von 2,2% -14,3% aceton ist darüber und da drunter explodiert da nicht viel wikipedia lässt grüßen :)

aber worauf ich hinauswollte VORSICHTIG SEIN DABEI neulich hab ich gelesen das einer seine dose mit einem teelicht warm gemacht hat in der küche und sich dann gewundert hat das es gebrannt hat ....
 
Zuletzt bearbeitet:
E

El_Komunista

Foren-Einsteiger
Dabei seit
27.10.2013
Beiträge
2
Ich hatte eigentlich vor ein Gerät zur Veredlung selbst zu bauen, weiß aber nicht ob sich Plexiglas (Acrylglas) von Aceton lösen lasst, falls doch muss ich meinen plan überdenken,..
So gefährlich kann das zeug auch wider nicht sein, ich mein man schweißt la nur mit dem darin gelösten Acetylen...
 
M

markus007

Nachwuchs-Autor
Dabei seit
07.10.2013
Beiträge
76
die bedampferei ist nur sinnvoll wenn Du ne Skulptur gedruckt hast oder eine extrem glatte Oberfläche brauchst ohne am Teil selber rumzu- schleifen oder spachteln. Es genügt eine kleine Wärmeplatte für Tierwasser. Die wird max. 30 bis 40 Grad warm, dann da noch eine Blechdose mit deckl draufgestellt und das Teil auf einen entprechenden Gestell aus draht in die Dose rein in der schon etwas Aceton schwimmt. Einstecken, Deckel drauf, fertig. Je nach Teil dauert es dann 30 min. bis zu einer Stunde bis alles glasig veräzt ist. Sieht gut aus ist aber nicht für jedes Teil zu empfehlen. Ich habe mir z. B. eine Trillerpfeife gedruckt und wollte diese veredeln. Leider war diese zu lange im Dampfraum. Als ich wieder nachgeschaut habe war nur noch Brei auf den Halter :)
 
Freak

Freak

Fortgeschrittener
Dabei seit
12.10.2013
Beiträge
209
Die optimale Temperatur zum Bedampfen liegt bei 37-40°C Ich habe hierzu zwei Autospiegelheizmatten verwendet und unten auf einen Blecheimer geklebt. Die Temperatur wird mit einer Temperatursteuerung geregelt, so funktioniert es zuverlässig und sicher. Ich würde das Ganze nicht über den Sidepunkt von Aceton erhitzen, wegen der Explosionsgefahr. gruß Freak
 
09er

09er

Foren-Profi
Dabei seit
17.05.2014
Beiträge
801
Ich habe ja auch schon einiges bedampft schreibe aber besser nicht wie ich das mache auf jeden fall mit höheren Temperaturen und Universal-Verdünnung
Wie dem auch sei meine Frage ist eine andere
Weiß einer wie es überhaupt mit der UV Beständigkeit oder den Weichmachern aus schaut nach dem bedampfen ?
Bleiben die alle erhalten oder geht da ein Teil von drauf ?
 
paradroid

paradroid

Ausnahmetalent
Dabei seit
29.07.2014
Beiträge
1.305
Ich erhitze das in einem verdammt dicken Glasbottich (maximal ein Schnapsglas Aceton) direkt auf einer Glasherdplatte. Ich schalt immer nur paar Sekunden ein und lass das dann ne weile stehen und beobachte die Tropfenbildung. Obenauf eine dünne Blechplatte (das ist eigentlich das wichtigste, die darf bei Entzüngung gegen den Abzug wegfliegen und verhindert das das Aceton sich im Raum verteilt. Vor mir habe ich eine riesige Pfanne auf Arbeitsplattenhöhe, die mich schützt falls es das Glas zerreisst, damit rechne ich aber nicht, der Druckausgleich läuft über den Deckel - so zumindest die Physik. Fenster ist komplett offen.

Absolut gefährlich, bitte nicht nachmachen und wenn möglich auch nicht direkt reingreifen falls doch jemand so irre ist. Normal reichen 5 Minuten. Bilder sind im Forum.

Ich denke nicht das da so viel abgetragen wird, ist ja "nur" an der Oberfläche und verflüssigt das Material "nur" - bin aber kein Chemiker.
 
Zuletzt bearbeitet:
T

twoBEars

Foren-Einsteiger
Dabei seit
11.09.2014
Beiträge
3
Achtung: Gesundheitshinweise
ABS - ist eine Mischung aus Acrylnitil, Butadien und Stryrol.
Acrylnitril, Butadien und Styrol sind gesundheitsgefährdend und sollten nur unter einem Abzug wie in Chemielabors gehandhabt werden.
Wenn Ihr mit Aceton ABS löst, gehen die Komponenten in Lösung, verdunsten und können dann eingeatmet werden.
Ausgerechnet Budadien - ist am gefährlichsten - hat einen Siedepunkt von -4,5°C und geht bereits bei Raumtemperatur in die Gasphase über.

Also solche Arbeiten nur im Freien, mit Chemieschutz-Handschuhen und Atemmaske arbeiten!
Genverändernd ! Also wundert Euch nicht, wenn ...!

Und JA : wir stellen Bio-kunststoffe her, die ganz brav sind.
Und NEIN : wir sind keine jungen, fanatischen Ökofreaks !
Ich, für meinen Teil habe mich dazu entschieden eben WEIL ich die Chemie ein wenig kenne : bin selber Chemie-Ingenieur - das ist doch ein guter Grund, oder ?

Gruss
B. von twoBEars
 
T

Tomato_007

Foren-Einsteiger
Dabei seit
14.08.2014
Beiträge
46
Entschuldigung, das passt so nicht. ABS ist ein Polymer aus den genannten Monomeren, diese sind aber im Polymer chemisch gebunden und damit nicht wegen Acetondampf flüchtig. Aceton löst das Polymer einfach leicht auf, zerstört es aber nicht. Acetondampf ist natürlich ungesund und leicht entzündlich, aufpassen! Gruß, Thomas
 
Haemmiker

Haemmiker

Fortgeschrittener
Dabei seit
03.05.2014
Beiträge
322
Ach, irgendwann sterben wir sowieso, obs jetzt etwas früher oder später ist, ist doch egal, hauptsache man hat schöne 3D-Druck Ergebnisse :)
Ich als Mechaniker atme sowieso tagtäglich Dinge ein, die vermutlich nicht so Gesund sind und da motzt auch niemand^^
 
P

Plastikprint

Foren-Einsteiger
Dabei seit
09.10.2015
Beiträge
8
Ich hatte eigentlich vor ein Gerät zur Veredlung selbst zu bauen, weiß aber nicht ob sich Plexiglas (Acrylglas) von Aceton lösen lasst, falls doch muss ich meinen plan überdenken,..
So gefährlich kann das zeug auch wider nicht sein, ich mein man schweißt la nur mit dem darin gelösten Acetylen...

In Acetone ist kein Acetylen gelöst. Lediglich in Acetylenflaschen wird das Acetylen in Acetone gelöst. So Sind Füllungen über 7 bar möglich, andernfalls würde dir die Flasche ab ca. 3 bar um die Ohren fliegen.
/Klugscheißmode Off

Bin mir nicht sicher, ob Plexiglas/Acrylglas von Acetone angegriffen wird, aber das lässt sich ja googlen oder in nem Versuch herausfinden. Solch ein Gerät habe ich aber auch schon mal beim Stöbern im Netz gesehen.
Wichtig ist halt, dass es nicht explodieren kann.
 

Oberflächen glätten mit Acetondamp (NUR ABS!!) - Ähnliche Themen

  • Oberflächen / Formen designen

    Oberflächen / Formen designen: Hallo zusammen, vorab: ich bin absoluter Neuling in Sachen 3D - Druck. Aktueller Stand: Absolut am Anfang - Vorabinfos einholen, was Software...
  • glatte Oberflächen ohne Nachbearbeitung

    glatte Oberflächen ohne Nachbearbeitung: Hallo, mit welchem Filament bekomme ich die glattesten Oberflächen ohne Nachbearbeitung. Bis jetzt habe ich nur PLA von Pearl benutzt. Dort habe...
  • Drucker druckt unsaubere Oberflächen

    Drucker druckt unsaubere Oberflächen: Ich habe mir erlaubt die Frage von Apollo 1960 hier in eine neuen Thread zu übertragen: Hi Apollo1960, meinst du im ersten Layer oder immer...
  • Literatur über die Oberflächengüte

    Literatur über die Oberflächengüte: /edit: multiple post
  • Oberflächen Veredelung sieht echt klasse aus !

    Oberflächen Veredelung sieht echt klasse aus !: ich habe ich video gefunden habt ihr das schon mal probiert ? und funktioniert es wirklich so gut ? wer es testen will sollte wissen das die...
  • Oben