Layer übergang

Diskutiere Layer übergang im Forum Drucken Allgemein im Bereich 3D-Drucken - Hallo zusammen, habe einen Hello Bee Prusa Drucker und drucke mit Simplify3D und Cura, zumindest habe ich das Problem (siehe Bild mit beiden...
N

nerothos

Foren-Einsteiger
Dabei seit
14.01.2017
Beiträge
5
Hallo zusammen,

habe einen Hello Bee Prusa Drucker und drucke mit Simplify3D und Cura, zumindest habe ich das Problem (siehe Bild mit beiden Programmen) ... irgendwie wird der Anfangs- & Endpunkt eines Layers nicht richtig miteinander verbunden. Habe schon ettliche Einstellungen in Simplify3D durch probiert, Retraction, Extra Restart Dist., Retraction Speed, Coasting Distance, Wipe Nozle etc. aber nichts hilft,... hat evtl. einer von euch eine Idee woran das liegen könnte und wie man es beheben kann ?

Vielen Dank
vg
David
 

Anhänge

  • photo3325.jpg
    photo3325.jpg
    67,7 KB · Aufrufe: 0
A

Anzeige

Hallo nerothos,

schau mal hier: Layer übergang. Dort wird jeder fündig!
H

horst.w

Foren-Profi
Dabei seit
13.05.2014
Beiträge
935
Stelle mal Deine Factory-Datei aus Simplify über eine Dropbox o.ä. bereit (kann man hier nicht anhängen)
 
H

horst.w

Foren-Profi
Dabei seit
13.05.2014
Beiträge
935
... Datei nicht gefunden .... wo hängt es?
 
H

horst.w

Foren-Profi
Dabei seit
13.05.2014
Beiträge
935
Das sind also die Einstellungen, die den Ärger machen?

Tab Extruder:
Warum druckst Du so sparsam dünn? Das macht nur unnötig Ärger.

Bei 0,40er Düse eine ExtrusionWidth von ebenfalls 0,40, aber bei nur 2 Peritmetern (Layer-Tab) ist untere Grenzbereich.
Multiplier auf 0,90 bei 1,75 mm Filament (Other Tab) gibt zu denken. Hast Du das Filament mit Mikrometerschraube (notfalls Schieblehre) exakt ausgemessen. Ob das so hinhaut, solltest Du mit kleinen Testwürfeln ausprobieren, mir scheint es zu gering, selbst wenn der Duirchmesser stimmt.

Retraction 0,70 mm erscheint mir sehr wenig, auch für einen Direktextruder. Ggf. manuell austesten, es kommt darauf an, dass die beim Fördern entstehende Spannung (Druck) aus dem Filament rausgenommen wird. Und die dürfte bei Dir doch erheblich sein, weil die Temperatur mit 190° doch recht niedrig ist, da hast Du noch hohe Viskosität drin. Manuell austesten, was dieses (!) Filament braucht. Dazu Förderfeder lösen und manuell durchschieben. Gut ist es, wenn man zwischen Daumen und Zeigefinger das Filament ohne größeren Kraftaufwand schieben kann.

ExtraRestart minus 0,03 mag ok sein, ist eben auch abhängig vom geringen Retract selbst. Aber im Zusammenspiel mit dem Coast at End 0,04 mm (naja ), vorallem aber dem großen Wipe ist das nicht stimmig.
Du must Dir den Ablauf klar machen!
Düse nähert sich dem Endpunkt der Bahn, an dem der Restart erfolgen soll und ein neuen Ansatz für den nächsten Perimeter bzw Layer folgt.
Mit Coast stellst Du zwar nur 0,04 mm vor dem Ende die Föderung ein (dann kann man es auch lassen ;-) ) aber dann fährst Du mit Wipe 5 mm auf dieser Bahn zurück, ohne mit VerticalLift (0,0) die Nase hochzuheben.
Wipe ist vornehmlich für Dualdruck gedacht, um Farben nicht zu vermischen, es schiebt aber auch die zuvor aufgelegte Bahn etwas zurück und die Düse entleert sich etwas, dann erfolgt erst der Rewztrakt.
In Summe würde ich sagen, hier liegt der Hase im Pfeffer, denn das was Du bis dahin an Extrusion "einsparst", wird anschließend nicht mehr rechtzeitig bereit gestellt, um lückenlos zu drucen. Im Ergebnis druckst Du also ein Loch im Perimeter.
Dadurch, dass Du Lift auf Null hast, könnte sogar Material zurück gesaugt werden. Aber bei Deinen Einstellungen eher unwahrscheinlich oder es macht nicht viel aus.

Ob Du die Überhänge mit 2 Perimetern bei 0,20 mm Layerhöhe drucken kannst, wirst Du sehen, könnte krtisch werden. Aber Du stehst da vor einem ganz anderen Problem. W§ie Du in der Druckvorschau erkennen kannst, bestehen in den Topbereichen erhebliche Lücken, die nicht geschlossen werden, nicht geschlossen werden können mit den Einstellungen!. Ohne TopLayer in erheblicher Anzahl wird es nicht gehen und dann bleiben immer noch Bridgings übrig, für deren Qualität Simplify nicht gerade berühmt ist. Schaust Du mal in den mittigen Falz, da werden die 2 Perimeter sogar im Bogen frei liegend in die Luft gedruckt. Das wird also nichts.
Ich würde da eher 2 Drucke draus machen, den Schnitt knapp unterhalb von dem Falz - und das mit TopLayern, damit es gut und passgenau geklebt werden kann. Es wird sich auch lohnen, Probedrucke von den kritischen Stellen zu machen, einfach Doppelklick auf das Modell, geht Fenster auf und da kannst Du es absenken. Alles was unterm Tisch ist, fällt sprichwörtlich weg, wird also nicht gedruckt. Und die gewünschte Höhe kannst Du leicht im Tab Advanced entsprechend bei Stop eintragen.
 
Zuletzt bearbeitet:
N

nerothos

Foren-Einsteiger
Dabei seit
14.01.2017
Beiträge
5
Vielen Dank für die wirklich sehr ausführliche Analyse meiner Konfiguration, habe mir die Punkte zu Herzen genommen und bin nach wie vor schwer am testen. Die Konfiguration stellt allerdings auch nur einen Teil der versuchten Optionen dar, ich hab es auch schon mit ganz anderen Werten probiert :) Bin nach zig Tests aber mit denen irgendwie beim besten Ergebniss gewesen. Den Ablauf habe ich mir versucht bewusst zu machen, aber was ich nicht verstehen kann ist das Haupt Problem, nämlich wie sich die Lücke zwischen Ende und Anfang eines Layers schließen lässt, ich dachte dafür sei die Funktion Wipe... eben das die Düse genau über die Stelle noch mal drüber geht um sie zu verbinden, aber das scheint nicht der Fall zu sein. Ich verstehe also noch nicht recht wie sich Anfang und Ende eines Layers richtig verbinden sollen damit man diese Übergänge nicht sieht.
 
H

horst.w

Foren-Profi
Dabei seit
13.05.2014
Beiträge
935
https://forum.simplify3d.com/viewtopic.php?f=8&t=2367

https://www.simplify3d.com/support/print-quality-troubleshooting/

Für Deine Lücke sind verschiedene Faktoren verantwortlich.
Wenn Du etwas änderst, immer nur einen Punkt und das austesten. Ich denke, Du förderst erheblich zu wenig Filament (Durchmesser effektiv, Mulitplier; dazu ExtrusionWidth hochsetzen mal mindestens auf Standard (Automatik = 120% des Düsendurchmessers). Coast abschalten, Wipe abschalten, Lift auf 0,2 mm oder etwas mehr, mit ExtraRestart spielen, auch positive Werte, im Tab Advanced >>> Only Retract when ... einschalten. Das alles ist eine gute Ausgangsbasis, die Du Dir optimieren kannst. Temperatur muss stimmen und Druckgeschwindigkeit auch. Der Extruder darf nicht durchrutschen usw. usw.
 

Layer übergang - Ähnliche Themen

  • Anycubic Mega Zero 2.0 - Problem in den einzelnen Layern und permanente Verstopfung der Düse.

    Anycubic Mega Zero 2.0 - Problem in den einzelnen Layern und permanente Verstopfung der Düse.: Hallo zusammen, Ich habe mir vor ein paar Monaten einen Anycubic Mega Zero 2.0 gebraucht gekauft, um erst einmal in Thema 3D Druck hinein...
  • Extremes Stringing nach Wechsel von Layerhöhe 0,2 auf 0,3

    Extremes Stringing nach Wechsel von Layerhöhe 0,2 auf 0,3: Hi, habe ein Problem mit Stringing nachdem ich versucht habe meine Druckzeit, durch Erhöhung der Layerhöhe von 0,2 auf 0,3, zu verkürzen...
  • Schlechter First Layer trotz BL-Touch und korrektem Mash

    Schlechter First Layer trotz BL-Touch und korrektem Mash: Hallo Zusammen Ich habe einen Eigenbau-Drucker (oder besser ein schwerer Umbau von einem Wahnao Duplicator i3 V2.1) mit SKR mini E3 V3.0...
  • Drucktemperatur ist nicht korrekt ab Layer 2

    Drucktemperatur ist nicht korrekt ab Layer 2: Hallo! Habe da ein komisches Problem mit meinem Alunar m508. Beim Aufheizen soll die Temperatur 210 Grad erreichen, was auch gemacht wird...
  • Layer werden versetzt gedruckt - Warum?

    Layer werden versetzt gedruckt - Warum?: Hallo, ich habe seit wenigen tagen einen Smartrap Drucker Marke eigenbau ( http://reprap.org/wiki/Smartrap_Build_Manual#Setup_and_first_print )...
  • Oben